Alternative Antriebe: Der E-Bus kommt

Der Elektroantrieb eignet sich am besten für den Stadtverkehr – das haben nun auch die Bushersteller erkannt. Doch die Betreiber müssen nicht zwangsläufig in teure Neufahrzeuge investieren. Auch eine Nachrüstung ist möglich.

| Autor: Jan Rosenow

Batterien im Heck und auf dem Dach und ein großes Kühlsystem: So sieht der neue E-Citaro unter dem Blech aus.
Batterien im Heck und auf dem Dach und ein großes Kühlsystem: So sieht der neue E-Citaro unter dem Blech aus. (Bild: Daimler AG)

Der Elektroantrieb im Stadtbus ist zwar nichts grundlegend Neues. Aber angesichts der Vielzahl von seriennahen oder serienreifen Busmodellen mit Elektromotor, die auf der IAA Nutzfahrzeuge im September in Hannover zu sehen war, kann man mit Bestimmtheit sagen: Der Startschuss für die Elektrifizierung des Omnibusverkehrs ist gefallen. Höchste Zeit, denn der E-Antrieb spielt gerade im Stadtverkehr seine Trümpfe aus: keine lokalen Emissionen, kaum Antriebsgeräusche. Und sein größter Nachteil, die begrenzte Reichweite, fällt dort weniger ins Gewicht.

Von Mercedes-Benz und MAN aus Deutschland über die europäischen Wettbewerber Volvo und Iveco Bus bis hin zu türkischen und chinesischen Anbietern: Fast jeder Bushersteller hatte eine E-Variante am Stand. Beispiel Daimler: Mit dem E-Citaro steigt der deutsche Marktführer 2018 in die Serienproduktion ein. In Ludwigshafen und Hamburg sollen noch in diesem Jahr die ersten Fahrzeuge auf die Straße kommen. Mit den Berliner Verkehrsbetrieben steht der dritte Kunde bereits fest.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45554660 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen