Alternativkraftstoff LNG Andere Darreichungsform

Autor: Peter Diehl

Ein Kraftstoff, der bislang wenig beachtet wurde, bietet enorme Vorteile für Nutzfahrzeuge. Mit Liquefied Natural Gas, kurz LNG, sind signifikante Emissionsreduzierungen und Reichweiten bis 1.600 Kilometer möglich. Wichtig: LNG ist bereits heute verfügbar.

Das Tanken von LNG erfolgt tiefkalt-flüssig, konkret bei minus 162 Grad Celsius.
Das Tanken von LNG erfolgt tiefkalt-flüssig, konkret bei minus 162 Grad Celsius.
(Bild: Iveco)

Es geht um Erdgas, englisch Natural Gas. Pkw tanken es als Compressed Natural Gas, von Tankstellen kennt man das Kürzel CNG. Um eine akzeptable Energiedichte zu realisieren, wird CNG druckbeaufschlagt getankt und gespeichert – daher der Name. Bis 200 bar reicht der Druckbereich. Auch bei LNG handelt es sich um Erdgas, allerdings „in anderer Darreichungsform“, wie es Mario Männlein vom Nutzfahrzeughersteller Iveco formuliert. Der Vertriebsingenieur beschäftigt sich seit 18 Jahren mit diesem Thema.

Die Geschichte von Liquefied Natural Gas als Kraftstoff für Nutzfahrzeuge begann vor knapp zwei Jahrzehnten in Asien und Australien. Dort und damals wurden Dieselmotoren zum Betrieb mit LNG umgerüstet und unterschiedliche Mischungsraten von Diesel und LNG verwendet. Man sprach von Dual-Fuel- und Blend-in-Systemen. Ab 2006 gab es derart umgerüstete Motoren auch in England. Sie bauten auf Euro-4- und Euro-5-Dieselmotoren auf.

Über den Autor

 Peter Diehl

Peter Diehl

Fachredakteur Automobiltechnik und -reparatur, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG