Andere Länder, andere Schlitten: Indonesien

Autor: Jakob Schreiner

Der Blick in die 20 beliebtesten Autos verrät: Siebensitzer aus Japan sind der große Renner auf dem indonesischen Automarkt. Davon dürften nur eine Handvoll hierzulande bekannt sein.

Firmen zum Thema

Dieses etwas in die Jahre gekommen Mitsubishi-Modell ist auch heute noch in den Top 20 der beliebtesten Fahrzeuge in Indonesien zu finden.
Dieses etwas in die Jahre gekommen Mitsubishi-Modell ist auch heute noch in den Top 20 der beliebtesten Fahrzeuge in Indonesien zu finden.
(Bild: Mitsubishi)

Viele Jahre war der indonesische Automarkt auf der Erfolgsspur, bevor er 2015 einen herben Rückschlag hinnehmen musste. Die Neuzulassungen sanken damals im Vorjahresvergleich um 16 Prozent auf rund eine Million Einheiten. Seit 2016 geht es aber wieder aufwärts und auch in diesem Jahr erholen sich die Absätze zusehends. Das viertgrößte Land der Welt, gemessen an der Einwohnerzahl (260 Millionen), gilt wegen seiner Bodenschätze und der stabilen politischen Lage als einer der hoffnungsvollsten Wachstumsmärkte von morgen.

Im April 2018 wuchs der Automarkt um solide 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie aus den Zahlen von bestsellingscarsblog.com hervorgeht. Hier lassen sich monatlich Daten für nahezu jeden wichtigen und auch jeden unwichtigen Kfz-Markt der Welt abrufen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 20 Bildern

Der indonesische Topseller im April dürfte hierzulande nur eingefleischten Mitsubishi-Fans ein Begriff sein. Der Xpander, eine Mischung aus SUV und Kompaktvan, den es bislang nur für den asiatischen Markt gibt, führt bereits zum dritten Mal in Folge das Monatsranking der beliebtesten Fahrzeuge an. Das siebensitzige Fahrzeug konnte im April weitere 7.097 Kunden für sich gewinnen. Insgesamt sind es in diesem Jahr bislang über 29.000 verkaufte Exemplare. Bemerkenswert dabei: Der Xpander ist der erste Nicht-Toyota auf der Poleposition seit mindestens zwei Jahrzehnten.

Wie der Blick in die Bildergalerie der 20 beliebtesten Modelle in Indonesien verrät, ist der Markt fest in japanischer Hand. Auffällig ist die große Dichte an siebensitzigen Gefährten – vorzugsweise Minivans. Dazu gehören die Toyota-Modelle Avanza und Calya, die den zweiten und dritten Platz belegen. Aber auch die restlichen Anbieter holen aus der Minivan-Kiste was geht. Dabei dürfte den Großteil der Fahrzeuge in Deutschland kaum jemand kennen. Daneben haben es noch einige Kleinwagen und drei etwas kuriosere Pritschenfahrzeuge in das Ranking geschafft.

Auch die Top 10 der beliebtesten Marken bestätigen die japanische Dominanz auf dem Automarkt. Bis auf einen Hersteller – den chinesischen Autobauer Wuling – kommen alle aus Japan. Das Ranking wird von Toyota mit einem Marktanteil von fast 30 Prozent an den bisherigen diesjährigen Neuzulassungen angeführt. Mit deutlichem Abstand folgt Mitsubishi mit 18,6 Prozent vor Daihatsu mit 17,9 Prozent. Dennoch gilt Mitsubishi als eindeutiger Marktgewinner. Die Marke konnte ihren Anteil im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2016: 9,1 %) mehr als verdoppeln. Dafür war der Erfolg des Xpanders ausschlaggebend.

Insgesamt wurden in den ersten vier Monaten des Jahres 394.421 Fahrzeuge neu zugelassen, was einem Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von über 5,5 Prozent entspricht.

(ID:45320190)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Fachredakteur Ressort Service & Technik