CO2-Steuerung bei Fiat Anreiz statt Strafe

Autor: Jens Rehberg

Die Steuerung eines CO2-günstigen Modellmixes im Handel bei Fiat Chrysler wird immer konkreter. Nach Jeep hat FCA Deutschland nun Händlervertretern das Konzept für das Fiat-Netz vorgestellt.

(Bild: Foto: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Um die Brüsseler Emissionsvorschriften einzuhalten, die für FCA einen Flottenzielwert von knapp 92 Gramm CO2 pro Kilometer vorsehen, holt die deutsche Importeurstochter gerade ihre Vertriebspartner mit ins Boot. Wie »kfz-betrieb« aus Händlerkreisen erfahren hat, setzte FCA am Freitag mit Vertretern des Fiat-Händlerverbandes seine Linie fort, die Fabrikatsnetze auf einigermaßen partnerschaftliche Art und Weise beim Thema CO2-Steuerung abzuholen.

Bereits am Donnerstag hatten sich Importeursvertreter mit dem Alfa- und Jeep-Händlerverband zu einer entsprechenden Anpassung des Jeep-Bonussystems abgestimmt.

Über den Autor

 Jens Rehberg

Jens Rehberg

Stellv. Chefredakteur und Ressortleiter Newsdesk des »kfz-betrieb«