Anreizsystem sorgt für schnelle Leadbearbeitung

Software unterstützt Leadmanagement im Autohaus

| Autor: Silvia Lulei

Verkäufer, die Spaß an Online-Spielen haben, dürften sich über die Gamification-Features der Leadmanagement-Software easi'r freuen.
Verkäufer, die Spaß an Online-Spielen haben, dürften sich über die Gamification-Features der Leadmanagement-Software easi'r freuen. (Bild: Easi'r)

Die beste Software für Leadmanagement im Autohaus nutzt nichts, wenn die Mitarbeiter sie nicht anwenden. Um das Verkaufsteam zu motivieren, greift das IT-Unternehmen Loyalty Factory für seine Software Easi'r zu einem sogenannten Gamification-Feature. Dazu wird jede erfolgreich mit Easi’r durchgeführte Aktion in der Leadbearbeitung mit einer bestimmten Anzahl von Punkten belohnt. Wer zum Beispiel einen Online-Lead, der über die Händlerwebseite eingegangen ist, in dem CRM-Programm akzeptiert, eine Mail über das System versendet oder einen Termin für eine Probefahrt vermerkt hat, erhält Punkte. Wie viele Punkte es für eine Auktion gibt, bestimmt jeweils die Verkaufsleitung im Autohaus.

Auch der Faktor Zeit spielt eine Rolle: Je schneller ein Lead weiterbearbeitet wird, desto mehr Punkte gibt es. Insgesamt können sich die Nutzer durch das Sammeln von Punkten durch 15 verschiedene Gamification-Levels spielen – bis zum Sieg. Für das Erreichen bestimmter Zwischenstufen verleiht Easi’r den Nutzern sogenannte Badges, beispielsweise einen virtuellen Pokal.

„Likes“ für die Kollegen

Um den sportlichen Ehrgeiz im Team anzufachen, zeigt das Programm auf der rechten Seite des Dashboards den Punktestand und die erworbenen Badges jedes Teammitglieds an. Die Kollegen können die Aktionen der anderen Mitarbeiter jederzeit mitverfolgen und sich virtuell gegenseitig Feedback geben, indem sie zum Beispiel das Vermerken einer Erstkontaktaufnahme eines Kollegen „liken“. Ein Ranking aller Teammitglieder zeigt jedem Mitarbeiter, welchen Platz er aktuell belegt.

Mikael Moeslund, Geschäftsführer von Easi'r, hält die User-Akzeptanz für entscheidend, wenn sich die Investition in eine Leadmanagement-EDV auszahlen soll: „Die Entscheidung für eine CRM-Software wird oft auf oberster Management-Ebene getroffen und dann in den Autohäusern durchgesetzt. Gerade vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass die Arbeit mit der Software Spaß macht und die User spielerisch mit ihr vertraut werden.“

Der Anreizcharakter kann durch die Verkaufsleitung im Autohaus sogar noch weiter verstärkt werden, indem reale Preise für das Erreichen bestimmter Punktzahlen ausgelobt werden – beispielsweise ein Gutschein für einen Restaurantbesuch oder bezahlte freie Stunden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44603746 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen