Anstieg der Insolvenzen zum Jahresstart

Vor allem im Handel mehr Pleiten

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Das Kfz-Gewerbe ist mit einer steigenden Zahl an Insolvenzen ins Jahr 2019 gestartet. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Statistischen Bundesamts (Destatis) meldeten im Januar 52 Betriebe ihre Zahlungsunfähigkeit. Das waren zehn betroffene Unternehmen mehr als im Januar 2018 (+23,8 %). Betroffen von der Entwicklung waren 581 Mitarbeiter, die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger summieren sich auf 126,3 Millionen Euro.

Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft schneidet das Kfz-Gewerbe damit schlecht ab. Über alle Branchen hinweg sank die Zahl der Insolvenzen sogar um 0,4 Prozent. Allerdings kommt es auf Monatsebene immer wieder zu Ausschlägen in der Entwicklung. Im Gesamtjahr 2018 hatten sich die Kfz-Insolvenzen gegenüber 2017 um 9,2 Prozent rückläufig entwickelt.

Der aktuelle Anstieg speist sich aus beiden Bereichen, dem Kfz-Handel und dem Kfz-Service. Vor allem ist ein Anstieg aber im Handel zu verzeichnen. In diesem Bereich standen 23 Betriebe vor dem finanziellen Aus. Das waren 7 mehr als im Vorjahresmonat (+43 %). Weniger stark war der Anstieg im Kfz-Service (Pkw + Nfz). In diesem Tätigkeitsfeld mussten 16 Betriebe Insolvenz anmelden, 2 mehr als im Vorjahresmonat. Im Teilehandel verzeichneten die Statistiker wie im Vorjahr 8 Pleiten.

In finanzielle Schwierigkeiten gerieten zudem wie bereits im Januar des Vorjahres eine Lackiererei und eine Autowaschanlage sowie drei Motorradbetriebe (Januar 2018: 2).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45859457 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Kundenzufriedenheit: Von den Tophotels lernen

Kundenzufriedenheit: Von den Tophotels lernen

Ob Power-Briefings, SOS-Budget oder die systematische Analyse der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit: Das Oldenburger BMW- und Mini-Autohaus Freese nimmt gerne die gehobene Hotellerie als Ideenquelle. lesen

Gesellschafterdarlehen: Vorsicht bei Finanzspritzen

Gesellschafterdarlehen: Vorsicht bei Finanzspritzen

Ein höchstrichterliches Urteil verschärft die steuerlichen Rahmenbedingungen für Gesellschafterdarlehen und -bürgschaften. Gläubiger können Ausfälle vielfach nicht mehr geltend machen. Was Gesellschafter wissen sollten und welche Auswege bleiben. lesen