Antriebstechnik: Strom aufwärts

Mit dem Plug-in-Hybrid projiziert die Automobilindustrie mit EU-Hilfe ihr traditionelles Geschäftsmodell in die Zukunft. Tonnenschwere SUVs werden zu Verbrauchswundern – doch ob die Umwelt wirklich davon profitiert, ist fraglich.

| Autor: Jan Rosenow

Verbrennungsmotor, Getriebe, Generator, Elektromotor, Batterie: Der Volvo S60 T8 Twin Engine zeigt, dass der Plug-in-Hybrid das aufwendigste Antriebskonzept überhaupt ist.
Verbrennungsmotor, Getriebe, Generator, Elektromotor, Batterie: Der Volvo S60 T8 Twin Engine zeigt, dass der Plug-in-Hybrid das aufwendigste Antriebskonzept überhaupt ist. (Bild: Volvo)

Audi A8, BMW X5, Volvo XC90 oder Mercedes-Benz E-Klasse – hoch motorisierte Limousinen und SUVs gelten heute als die Vorreiter klimaschonender Mobilität. Automobiles Knäckebrot wie das frühere Drei-Liter-Auto von Volkswagen interessieren heute niemanden mehr. Warum sollte die Automobilindustrie ihren Kunden schließlich Verzicht abverlangen, wenn sie die Emissionsziele auch mit zwei Tonnen schweren Luxusmobilen einhalten kann?

Mit dem Plug-in-Hybrid ist das möglich. Um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, wertet die EU bis 2030 die CO2-Emission von elektrisch angetriebenen Autos mit null Gramm – auch wenn diese mit Kohlestrom gespeist werden. Dank dieser Regelung schaffen selbst Luxuskarossen wie der BMW 745 e einen CO2-Ausstoß von gerade einmal 48 Gramm pro Kilometer. Ob der Kunde im Alltag wirklich auf solche Fabelwerte kommt, das prüft niemand nach.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45801955 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen