Aston-Martin nimmt E-Auto-Pläne von Dyson auf's Korn

Nobler Sauger der britischen Sportwagenschmiede

| Autor: sp-x

Würde Aston Martin Staubsauger bauen, sähen sie wohl so aus.
Würde Aston Martin Staubsauger bauen, sähen sie wohl so aus. (Bild: Aston Martin)

Als Staubsaugerhersteller Dyson kürzlich für 2020 ein eigenes E-Auto angekündigt hatte, lag manchem englischsprachigen Beobachter gleich ein platter Witz auf der Zunge. Gespielt wurde vor allem mit der Doppelbedeutung des englischen „it sucks“, das gleichzeitig „es saugt“ und „es nervt“ heißen kann. Mit etwas feinerem Humor hat nun der englische Sportwagenhersteller Aston Martin reagiert.

Nach dem Motto „Wenn Dyson jetzt Autos baut, bauen wir eben Staubsauger“ haben sie ein Haushaltsgerät im typischen Designstil der Marke entworfen. Einen Bodenreiniger im James-Bond-Stil quasi. Vielleicht tatsächlich eine Marktlücke – ein Staubsauger, der zumindest ästhetisch nicht nervt. Ist aber leider wohl eher aus einer Ale-Laune heraus entstanden und nicht ganz ernst zu nehmen.

Firmengründer James Dyson hatte hingegen Ende September völlig ernst gegenüber dem „Guardian“ ein radikal neues E-Auto angekündigt. Einen Prototypen gebe es zwar noch nicht, wohl aber einen Motor. Und auch an neuartigen Batterien arbeite das Unternehmen, das bislang vor allem für Warmluft-Handtrockner und beutellose Staubsauger bekannt ist. Insgesamt wollen die Briten rund 2,3 Milliarden Euro in das Mobilitätsprojekt investieren. Das 1993 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter, 2016 erzielte man rund drei Milliarden Euro Umsatz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44947841 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

IFA-Studie: Digitales Händlersterben

IFA-Studie: Digitales Händlersterben

Durch die Digitalisierung ist dem Handel bereits das Gebrauchtwagengeschäft entglitten. Es findet auf unabhängigen Onlineplattformen statt. Bald könnte er auch bei Neuwagen das Nachsehen haben. Das prognostiziert die aktuelle IFA-Studie. lesen

Umweltprämien für alte Diesel: Geschäft in Gefahr?

Umweltprämien für alte Diesel: Geschäft in Gefahr?

Die Diskussionen rund um den Diesel könnten auch Auswirkungen auf freie Werkstätten haben. Denn diese würde es am stärksten treffen, sollte der Markt Hunderttausende alter Fahrzeuge durch Eintauschprämien verlieren. lesen