Aston Martin Vanquish: Bitte Platz machen

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Aston Martin ersetzt den DBS durch den neuen Vanquish. Das Auto vollzieht technisch und stilistisch einen Sprung nach vorn und glänzt mit ausgezeichneten Fahrleistungen.

Firmen zum Thema

Aston Martin bringt sein neues Top-Modell: den Vanquish.
Aston Martin bringt sein neues Top-Modell: den Vanquish.
(Foto: Aston Martin)

Mit einem neuen Topmodell will die britische Traditionsmarke Aston Martin technische Spitzenmaßstäbe setzen. Das auf der weiterentwickelten VH-Architektur basierende Modell Vanquish steht ab Anfang 2013 für deutlich über 200.000 Euro bei den Händlern.

2001 wurde die erste Generation des Vanquish vorgestellt - als seltenes und exklusives Spitzenmodell, das damals in Handarbeit im früheren Werk Newton Pagnell entstand. 2007 wich er dem bis heute angebotenen DBS, einer Ableitung des DB9. Nun kehren die Briten zur früheren Bezeichnung zurück – auch, um eine neugefundene Distanz zum DB9 zu betonen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Die Karosserie des neuen Vanquish besteht erstmals vollständig aus Kohlefaser-Verbundstoff. Sie spannt sich über ein Aluminium-Monocoque. Das Fahrzeuggewicht sinkt trotz mehr Komfort, Leistung und Sicherheit von 1.795 auf 1.739 Kilogramm. Das Gewicht verteilt sich im idealen 50/50-Verhältnis auf die Vorder- und Hinterachse.

Für Fahrdynamik sorgt eine klassische, hydraulische Servolenkung, ein elektronisch verstellbares Fahrwerk, serienmäßige Kohlefaser-Keramik-Bremsen sowie Pirelli-P-Zero-Breitreifen der Dimension 255/35 R 20 vorn und 305/30 R20 hinten. Zudem ist der Motor deutlich tiefer als beim Vorgänger angeordnet - ein Erfordernis des Fußgängerschutzes, der zudem dynamische Vorteile bringt.

Beim Motor handelt es sich um eine weitere Evolutionsstufe des bekannten 6,0-Liter-V12-Aggregats, dessen Leistung nunmehr 421 kW/573 PS beträgt, die bei 6.750 U/min anliegen. Das maximale Drehmoment beträgt nunmehr 620 Nm bei 5.500 U/min. Auf den Schritt zur Direkteinspritzung haben die Briten verzichtet. Trotzdem soll der Verbrauch deutlich sinken.

(ID:34299190)