Aston Martin Vantage V8 Roadster: Windiger Typ

Cabrio kommt ab 157.300 Euro

| Autor: sp-x

Ab dem zweiten Quartal 2020 liefert Aston Martin den Vantage V8 auch als Roadster aus.
Ab dem zweiten Quartal 2020 liefert Aston Martin den Vantage V8 auch als Roadster aus. (Bild: Aston Martin)

Ende 2017 schickte Aston Martin den Vantage V8 in einer Neuauflage ins Rennen. Jetzt stellen die Briten dem Coupé ein Roadster-Pendant mit variablem Stoffdach zur Seite. Bestellungen für das mindestens 157.300 Euro teure Cabriolet nimmt der Sportwagenhersteller bereits entgegen, erste Auslieferungen sind fürs zweite Quartal 2020 geplant.

Das Stoffverdeck des Vantage Roadster lässt sich per Knopfdruck in weniger als sieben Sekunden vollständig öffnen und schließen. Das ist auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h möglich. Das kompakt gefaltete Verdeck ermöglicht eine flache Heckpartie und lässt zudem Platz für 200 Liter Gepäck im Kofferraum.

Typisch für Offen-Konstruktionen hat auch der Vantage Roadster einige Kilo zugenommen. Im Vergleich zum Coupé bringt das Cabriolet 60 Kilogramm mehr und damit insgesamt rund 1,6 Tonnen auf die Waage. Das hat Einfluss auf die Fahrleistungen, denn mit 3,7 Sekunden dauert der Standardsprint eine Zehntelsekunde länger, mit maximal 306 km/h verliert der Roadster acht km/h in der Spitze zum Coupé. Auch beim offenen Vantage treibt ein 4,0-Liter-V8-Twinturbo mit 375 kW/510 PS und 685 Newtonmeter Drehmoment via Achtstufen-Automatik allein die mit elektronischem Differenzial gerüstete Hinterachse an.

Parallel zur Einführung des Vantage V8 Roadster baut Aston Martin das Ausstattungsprogramm für die Vantage-Baureihe aus. Unter anderem gibt es erstmalig einen Lamellenkühlergrill, zudem stehen neue Felgendesigns und Oberflächen zur Wahl. Schließlich ist das bislang nur mit Automatik erhältliche Standard-Coupé künftig auch mit siebenstufigen Handschaltgetriebe kombinierbar.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46361820 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen