Suchen

Audi A3 Limousine: Tradition mit sportlicher Würze

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Kurz nach dem Start des fünftürigen Audi A3 Sportback feiert auch die viertürige Limousine ihre Premiere. Sie zielt auf Mercedes, vor allem aber auf Kunden im fernen Osten.

Der neue Audi A3 kommt auch wieder mit Stufenheck.
Der neue Audi A3 kommt auch wieder mit Stufenheck.
(Bild: Audi)

Wenn einst in der Kita-Krabbelgruppe das Zeichnen eines Autos auf dem Programm stand, war das schnell zu Papier gebracht. Steiler Kühler, gerade Motorhaube, Frontscheibe, ein Strich horizontal nach hinten, vertikales Heckfenster und dann der Kofferraum wie ein angepappter Rucksack. So sahen halt die meisten Limousinen aus. Heute würden deutsche Kids wohl eher ein SUV skizzieren und damit ein Problem offenbaren, vor dem nicht nur Audi steht.

SUV-Modelle sind im Trend, die schmächtigeren Fünftürer gerade noch geduldet, aber die klassische Limousinen-Form scheint aus dem Blick der deutschen Fans kompakter Autos einfach verschwunden zu sein. So taucht der weltweit erfolgreiche VW Jetta auf der heimischen Volkswagen-Website gar nicht mehr auf, der viertürige Opel Astra ist ebenso Geschichte wie die Stufenheck-Variante des Ford Focus. Nur die A-Klasse Limousine von Mercedes hält nicht sonderlich erfolgreich die Klassik-Fahne hoch.

Audi A3 Limousine: Tradition mit sportlicher Würze
Bildergalerie mit 7 Bildern

Und die ist wohl auch im Visier des neuen, viertürigen Audi A3. Der ist mit 4,50 Metern um 15 Zentimeter länger als das Heckklappen-Modell und um fast genau den gleichen Wert kürzer als der größere und teurere Bruder A4. Der Verkauf des Neulings in der Audi-Kompaktklasse soll im Sommer zu Preisen ab 27.700 Euro beginnen.

Die Stufenheck-Version des „Dreiers“ gab es auch schon vom bisherigen A3. Mit dem Nachfolger wollen die Designer den sportiven Geist noch deutlicher auf die Straße bringen. Bis zur mittleren Säule übernahmen sie vom Sportback die Frontpartie und den seitlichen Feinschliff. So auch die dickeren Backen rund um die Radhäuser als Hommage an die Ikone Quattro. Die Seitenpartie unterhalb der etwas nach außen ragenden Gürtellinie wölbt sich gleichsam entgegengesetzt einen Hauch nach innen. Das ergibt einen spannenden Effekt aus Licht und Schatten je nach Wetterlage und Sonneneinstrahlung.

Der Unterschied zum Heckklappen-A3 beginnt kurz vor der Hinterachse. Biegt dort die Karosserielinie beim Sportback nach oben ab, folgt sie bei der Limousine dem geraden Weg bis zu den Rückleuchten. Das Limousinen-Dach beginnt seinen Abstieg gen Hinterteil schon über der gedachten Trennlinie zwischen Front- und Fondsitzen und beendet ihn im sanften Schwung erst am Heckspoiler, der das stummelige Heck abschließt. So entsteht die gewünschte coupéartige Anmutung.

Nichts für Großgewachsene und Großfamilien

Der Viertürer ist mit jetzt 1,43 Metern Höhe um zwei Zentimeter flacher als sein Brüderchen. Da die Sitze um den gleichen Wert tiefer montiert sind, ist der lichte Raum über den Köpfen aller Insassen ausreichend, auch wenn die Hinterbänkler nicht unbedingt die 1,90 Meter überragen sollten. Nicht vergessen: Der A3 gehört nun mal der Kompakt-Gilde an. In den Kofferraum passen wie bisher 425 Liter, fünf Liter mehr als in die Mercedes-Limousine der A-Klasse. Beide haben aber auch nicht fünfköpfige Familien als mögliche Kundschaft im Visier.

(ID:46529197)