Audi-Absatz sackt im Juni ab

Kunden in China derzeit zurückhaltend

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Audi Q2 ist mittlerweile das drittbeliebteste Modell der Ingolstädter in Europa.
Der Audi Q2 ist mittlerweile das drittbeliebteste Modell der Ingolstädter in Europa. (Bild: Audi)

Der Juni war für die deutschen Premiumhersteller kein guter Monat. Nach Mercedes-Benz vermeldete nun auch Audi ein Absatz-Minus. Gegenüber dem Juni 2017 fiel die Zahl der weltweit verkauften Neuwagen der Ingolstädter um 3,8 Prozent auf 164.000. Immerhin: In der Halbjahresbilanz liegt der Hersteller mit 949.300 Einheiten um 4,5 Prozent über seinem Vorjahresniveau.

Im Juni konnte Audi nur in den USA mit dem eigenen Tempo von 2017 mithalten, dort erzielte die VW-Tochter mit 19.471 verkauften Autos sogar ein leichtes Plus von 0,3 Prozent. In Europa (-1,8 %) sah es dagegen schlechter aus, auch auf dem Heimatmarkt in Deutschland setzte es für die Marke Einbußen (-2,5 %). Besonders schmerzhaft war für Audi aber der Absatzrückgang in China. Auf seinem wichtigsten Markt wurde das Fabrikat im Juni 48.177 Neuwagen los, 7,2 Prozent weniger als noch vor Jahresfrist.

In einer Mitteilung erklärt der Hersteller das Minus im Reich der Mitte vor allem mit der Ankündigung der chinesischen Regierung, Zölle auf einige Autos und Autoteile senken zu wollen. Das führe aktuell dazu, dass viele Kunden beim Fahrzeugkauf erst einmal abwarten, heißt es von Seiten Audis.

In Europa wirken sich dem Autobauer zufolge mehrere anstehende Modellwechsel negativ aus. Betroffen seien Autos, die normalerweise rund ein Drittel des Gesamtabsatzes ausmachen, schreibt der Hersteller in einer Mitteilung. Gerade der Generationswechsel beim A6 mache sich bemerkbar, da dieser bei den Flottenkunden – traditionell Audis stärkste Säule in Europa – sehr beliebt sei. Im ersten Halbjahr fiel die Nachfrage nach dem auslaufenden Modell im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent. Nun steht der Marktstart der neuen A6 Limousine kurz bevor, im Spätsommer soll dann auch der A6 Avant kommen und für neue Impulse sorgen.

Hoffnungen setzt Audi-Interimschef Bram Schot auch auf Audis erstes Elektroauto, den E-tron, der im zweiten Halbjahr vorgestellt werden soll. Ein Marktstart noch in diesem Jahr ist aber nicht realistisch. Aus Schots Sicht hat sich Audi alles in allem im ersten Halbjahr „gut behauptet“, nun erwartet er „ein forderndes, aber auch spannendes zweites Halbjahr.“

Im Dreikampf um den Spitzenplatz unter den deutschen Premiumherstellern fällt es Audi unterdessen weiterhin schwer, mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Lediglich im Januar konnten die Ingolstädter BMW in diesem Jahr einmal hinter sich lassen, Mercedes ist deutlich voraus. So auch im Juni, als die Schwaben mit 203.800 wesentlich mehr Neuwagen verkauften als Audi. Die Juni-Bilanz von BMW lässt noch auf sich warten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45391972 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen