Personalie Audi bekommt neuen Produktionsvorstand

Autor Christoph Seyerlein

Peter Kössler geht zum 1. Februar 2022 in den Ruhestand. Seit 2017 steht das Audi-Urgestein an der Spitze der Produktion des Ingolstädter Herstellers. Für seinen Nachfolger Gerd Walker bedeutet der Wechsel zu Audi eine Rückkehr zu den eigenen beruflichen Wurzeln.

Firmen zum Thema

Gerd Walker wechselt von Wolfsburg nach Ingolstadt.
Gerd Walker wechselt von Wolfsburg nach Ingolstadt.
(Bild: Audi)

Im Audi-Topmanagement kommt es Anfang des kommenden Jahres zu einem Personalwechsel. Wie die Ingolstädter am Mittwoch mitteilten, geht Peter Kössler, der derzeitige Vorstand für Produktion und Logistik, zum 1. Februar 2022 in den Ruhestand. Seine Nachfolge tritt dann Gerd Walker an.

Walker wechselt vom Mutterkonzern Volkswagen zu Audi. In Wolfsburg verantwortet er derzeit noch die Konzern-Produktion. Für den 51-Jährigen bedeutet der Schritt eine Rückkehr nach Ingolstadt. 1998 hatte der Diplom-Maschinenbauingenieur seine Laufbahn in der Konzeptplanung bei Audi begonnen. Es folgten verschiedene Führungspositionen im Unternehmen, unter anderem am ungarischen Standort Györ, bevor Walker 2016 zu Volkswagen ging.

Kössler: Einmal Audi, immer Audi

Noch-Produktionsvorstand Peter Kössler verantwortet das Ressort seit 2017. Seit seinem Einstieg als Trainee im Jahr 1986 arbeitete er ununterbrochen bei Audi. Volkswagen-Chef Herbert Diess, Audi-CEO Markus Duesmann und der Audi-Betriebsratsvorsitzende Peter Mosch waren in einer Mitteilung voll des Lobes für Kössler. Dieser habe beispielsweise die Digitalisierung und Dekarbonisierung in der Produktion vorangetrieben. Seine Entscheidung, in den Ruhestand zu gehen, habe man mit Bedauern angenommen, sagte Duesmann.

(ID:47821806)