Suchen

Audi ernennt Bram Schot offiziell zum Chef

| Autor: Christoph Seyerlein

Aus dem Interims-Chef Bram Schot wird zum 1. Januar 2019 der dauerhafte Audi-Vorstandsvorsitzende. Damit dürfte sich bei den Ingolstädtern demnächst im Vertriebsressort etwas tun, das der Niederländer vorerst kommissarisch weiterführt.

Firmen zum Thema

(Bild: Audi)

Der Aufsichtsrat hat Bram Schot nun auch offiziell zum Audi-Vorstandsvorsitzenden berufen. Wie das Unternehmen bekannt gab, wird der gebürtige Niederländer ab 1. Januar 2019 den Status als dauerhafter Chef des Herstellers inne haben. Schot hatte Audi nach der Verhaftung seines Vorgängers Rupert Stadler im Zuge der Abgas-Affäre seit Juni 2018 bereits kommissarisch geführt. Audi hatte sich im Oktober schließlich von Stadler getrennt.

Zuvor war der 57-Jährige seit September 2017 Vertriebsvorstand der Marke. Jenes Ressort wird Schot bis auf Weiteres kommissarisch weiterhin leiten. Heißt konkret – auch wenn Audi selbst das nicht bestätigen wollte –, dass die Ingolstädter nach einem neuen Vertriebsvorstand suchen.

Schot rückt zum 1. Januar auch in den Volkswagen-Konzernvorstand auf und soll dort den Vertriebsbereich verantworten. Herbert Diess, Volkswagen-Konzernchef und Vorsitzender des Audi-Aufsichtsrats, sagte am Mittwoch: „Mit der Neubesetzung der Vorstandsspitze haben wir wichtige Weichen für die zukunftsfähige Ausrichtung von Audi gestellt. Als kommissarischer Vorstandschef hat Bram Schot in den vergangenen Monaten bereits überzeugende Arbeit geleistet.“ Schot treibe den Kulturwandel im eigenen Haus voran und stelle sich den aktuellen Herausforderungen mit Bravour. Nun solle er die „Transformation des Unternehmens weiter beschleunigen und die Vier Ringe zu neuen Erfolgen führen.“

Allerdings war Schot nicht die Wunschlösung Volkswagens. Eigentlich war Markus Duesmann als neuer Audi-Chef eingeplant. Der ehemalige BMW-Einkaufschef erklärte im Sommer seinen Wechsel zu Volkswagen. Allerdings hatte Duesmann bei BMW eine Wettbewerbsklausel in seinem Vertrag. Aller Voraussicht nach wird der Manager deshalb erst im Oktober 2020 bei seinem neuen Arbeitgeber beginnen können. Welche Position Duesmann bei Volkswagen einnehmen wird, ist noch unklar.

(ID:45653012)

Über den Autor