Audi pirscht sich beim Absatz an Vorjahresniveau heran

Ordentliches Plus im November

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi erhofft sich vom neuen A8 weitere Absatz-Impulse.
Audi erhofft sich vom neuen A8 weitere Absatz-Impulse. (Bild: Audi)

Audi hat im November seinen Absatz-Aufschwung der vergangenen Monate fortgesetzt. Die Ingolstädter verkauften weltweit rund 160.000 Neuwagen an Kunden und damit 4,5 Prozent mehr als im November 2016. Im Gesamtjahr liegt die VW-Tochter nach elf Monaten mit 1.699.550 Einheiten knapp hinter dem eigenen Vorjahresniveau zurück (-0,8 %). Hauptgrund dafür sind starke Absatzeinbußen infolge eines Streits mit den Händlern in Audis wichtigstem Markt China im ersten Halbjahr 2017.

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot sprach in einer Pressemitteilung vom „absatzstärksten November aller Zeiten“. Für den Dezember gab er ein ehrgeiziges Ziel aus: „Wir wollen den positiven Trend auch im Dezember bestätigen und sind zuversichtlich, den Absatz von 2016 im Gesamtjahr leicht zu übertreffen.“ Die Konkurrenz kann Audi damit aber nicht beeindrucken: Mercedes ist derzeit weit enteilt und auch BMW hat sich im bisherigen Jahresverlauf regelmäßig vor den Ingolstädtern platziert.

Audis Wachstum im November ist vor allem auf gute Geschäfte in den USA und China zurückzuführen. Auf dem hart umkämpften US-Markt legte die Marke im Vergleich zum Vorjahresmonat um starke 12,1 Prozent auf 19.195 Einheiten zu. In China wuchs Audi mit 56.208 Auslieferungen um 6,5 Prozent.

Weniger berauschend lief es für den Premiumhersteller in Europa. Mit 67.150 verkauften Autos hielt die Marke dort in etwa ihr Niveau aus dem November 2016 (-0,1 %). Neue Impulse erhofft sich Audi in Europa vom gerade neu eingeführten Flaggschiff A8.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45048361 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen