Audi-Produktion geht wegen WLTP in die Knie

Schichtstreichung wegen schlechter Auslastung droht

| Autor: dpa

(Bild: Audi)

Der Audi-Betriebsrat wehrt sich nach einem Bericht des „Donaukuriers“ gegen die mögliche Streichung einer Schicht in Ingolstadt. Hintergrund sind demnach Probleme bei der Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfstandard WLTP. „Eine weitere Zusammenarbeit, auf Basis eines solchen Vorgehens, ist für den Betriebsrat nicht mehr vorstellbar“, zitiert die Zeitung (Donnerstag) aus einer internen Betriebsrats-Mitteilung an die Mitarbeiter.

Ein Unternehmenssprecher sagte am Mittwochabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: „Wir haben keine Entscheidung getroffen.“ Die Irritation gehe auf eine möglicherweise missverständliche Kommunikation zurück.

Dem Bericht zufolge denkt der Autobauer darüber nach, von November an eine Wechselschicht auf der A4/A5-Linie zu streichen. Der Betriebsrat sei nicht eingebunden worden. „Wir haben bestehende Verträge zur Produktionsfahrweise und daran gilt es sich zu halten“, sagte Betriebsratschef Peter Mosch dem Blatt. Wenn Audi aufgrund massiver Veränderungen der Rahmenbedingungen erneut Handlungsbedarf sehen sollte, müsse die Unternehmensleitung auf die Arbeitnehmervertreter zukommen, sagt Mosch.

Wie Vertriebsplanungschef Alexander Buk vor einer Woche mitgeteilt hatte, sind mehr als zwei Drittel der Motorvarianten derzeit nicht lieferbar, weil sie noch nicht nach dem neuen WLTP-Standard zugelassen sind. Mangels Bestellungen laufen die Bänder teilweise langsamer oder werden tage- oder wochenweise gestoppt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45541739 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen