Entertainment Audi startet virtuelle Realität auf der Rückbank

Quelle: sp-x

Aus dem Fenster schauen und Kennzeichen-Raten spielen? Bald als Beschäftigung auf der Pkw-Rückbank wohl ziemlich out. Audi bietet Kunden ab Juni Unterhaltung per Datenbrille an.

Anbieter zum Thema

Audi startet sein Holoride-Angebot.
Audi startet sein Holoride-Angebot.
(Bild: Audi)

Audi verschafft den Fond-Passagieren seiner Fahrzeuge Zugang zu virtuellen Welten. Mit Hilfe einer VR-Brille sollen die Rückbänkler ab Juni 2022 Videospiele, Filme und interaktive Inhalte konsumieren können. Die 3D-Darstellung passt sich dabei an die Fahrtbewegungen des Autos an.

Nutzbar ist die vom Start-up Holoride entwickelte Technik in Modellen mit der neuesten Ausbaustufe des modularen Infotainment-Baukastens (MIB 3), darunter die aktuellen Varianten von A4, A6 und Q5. Voraussetzung ist ein geeignetes Virtual-Reality-Headset.

Zeitvertreib bei autonomen Fahrten

Start-ups wie Holoride, eine Audi-Ausgründung, an der der Autohersteller auch beteiligt ist, wollen nicht zuletzt eine Antwort auf die Frage liefern, wie sich Pkw-Insassen künftig die Zeit in autonomen Fahrzeugen vertreiben. Der VR-Ansatz orientiert sich an der nächsten Ausbaustufe des Internets, dem sogenannten „Metaverse“, das per 3D-Brille virtuell aufgesucht werden kann.

Dort bieten sich auch für Autohersteller neue Geschäftsmodelle – angefangen bei reiner Passagier-Unterhaltung bis zum Mining von Krypto-Währungen oder dem Verkauf von NFTs. In den kommenden Jahren dürften weitere Pkw-Marken den Übergang in virtuelle Welten wagen – allein Holoride hat nach eigenen Angaben bereits entsprechende Kooperationen mit Ford und Porsche geschlossen.

(ID:48096229)