Suchen

Audi-Twin-Cup 2018 geht nach Frankreich

| Autor: Andreas Wehner

Das französische Team hat sich beim weltweiten Finale von Audis Service-Wettbewerb Twin-Cup durchgesetzt – vor der Schweiz und den USA.

Firmen zum Thema

67 Mannschaften traten beim Twin-Cup 2018 an.
67 Mannschaften traten beim Twin-Cup 2018 an.
(Bild: Audi)

Das Team aus Frankreich hat Audis Service-Wettbewerb Twin-Cup gewonnen. Wie der Autobauer am Montag mitteilte, setzten sich die Franzosen beim internationalen Finale Ende der vergangenen Woche im österreichischen Saalfelden unter 67 teilnehmenden Mannschaften durch.

Auf Platz zwei landete das Servicetechniker-Team aus der Schweiz vor einer Mannschaft aus den USA. Für Deutschland hatte ein Team des Autohauses Mais & Glandien aus Pronsfeld in der Eifel an dem Wettbewerb teilgenommen, das im Februar das Deutschland-Finale für sich entschieden hatte. Die Platzierung teilte Audi nicht mit. Der Hersteller veröffentlicht laut eines Sprechers generell nur die ersten drei Plätze.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Fast 2.500 Mannschaften bestehend aus Servicetechnikern und Serviceberatern von Audi-Partnerbetrieben aus 34 Ländern hatten nach Angaben des Herstellers an nationalen Wettbewerben teilgenommen. Die besten von ihnen mussten nun zwei Tage lang ihre Beratungskompetenz und ihr technisches Know-how in typischen Kundensituationen unter Beweis stellen – von der Direktannahme bis hin zur Diagnose versteckter Fehler sowie Instandsetzung nach Herstellervorgaben.

Bei den diesjährigen Theorie- und Praxisaufgaben rund um das Modell Audi SQ7 stand das Thema Kundenorientierung besonders im Mittelpunkt: Dabei bewiesen die Teams in konkreten Aufgabenstellungen, wie sie den neuen, flexiblen Servicekernprozess zur individuellen Kundenbetreuung nutzen. Außerdem waren bei Technikprüfung und geführter Fehlersuche unter anderem zum Umfeld-Kamerasystem technisches Geschick und Präzision gefragt.

(ID:45424288)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«