Audi und Seat rufen eine halbe Million Fahrzeuge zurück

Aktionen für Seat Leon, Seat Ateca und Audi Q5

| Autor: Niko Ganzer

Seat aktualisiert unter anderem beim Leon das Bordnetzsteuergerät.
Seat aktualisiert unter anderem beim Leon das Bordnetzsteuergerät. (Bild: Seat)

Auf die Audi- und Seat-Partner wartet wieder eine Menge Extraarbeit in Form von Rückrufaktionen. Laut einem Sprecher der Seat Deutschland GmbH könnte der Fahrer bei einem Ausfall des vorderen LED-Blinkers keine optische oder akustische Warnung erhalten. Eine einstündige Aktualisierung des Bordnetzsteuergerätes soll das ändern. „Mit den neuen Softwareparametern werden die kleinen Unterschiede im Stromverbrauch zwischen den funktionierenden und den abweichenden LED-Blinkern immer zuverlässig erkannt“, erklärte er.

Die Spanier bestellen weltweit über 158.000 Leon (5F) und Ateca (KH7) aus dem Bauzeitraum 1. November 2016 bis 5. Juli 2018 ein. In Deutschland umfasst der Rückruf mit dem Code „94M1“ knapp 43.000 Einheiten. Das Problem ist seit August bereits vom Audi Q3 bekannt. Zu den anderen VW-Konzernmarken gibt es (noch) keine vergleichbaren Behördenmeldungen.

Auch die Fehlermeldung zu einem neuen großen Audi-Rückruf klingt vertraut. Nicht klar ist aber, wie genau sich die im Sommer durchgeführten Aktionen mit den Codes „66K6“ und „66K7“ mit dem nun anstehenden Rückruf „66K8“ überschneiden. Die Ingolstädter Pressestelle will keine über die Behördenangaben hinausgehenden Fragen mehr beantworten.

So kommen die Infos aus den USA. Dort kündigte die NHTSA – also das „amerikanische KBA“ – für November eine umfangreiche Aktion für den Audi Q5 aus dem Produktionszeitraum 9. November 2016 bis 16. Oktober 2019 an. Sie ist nach unseren Informationen für über 450.000 Fahrzeuge weltweit vorgesehen. Bei den SUV müssen die Vertragsbetriebe den Angaben zufolge zusätzliche Befestigungsclips im Bereich der hinteren Radlaufblenden montieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich diese lösen und in den Verkehrsraum geraten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46210583 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen