Suchen

Audi weitet Corona-Soforthilfen aus

Autor / Redakteur: dpa / Christoph Seyerlein

Mit fünf Millionen Euro wollen die Ingolstädter Krankenhäuser, Pflegeheime und Sozialeinrichtungen unterstützen. Auch die Audi-Tochter Lamborghini präsentiert sich hilfsbereit: Die Italiener produzieren statt Sportwagen vorerst Schutzmasken.

Firma zum Thema

Audi stellt weitere fünf Millionen Euro im Kampf gegen Corona bereit.
Audi stellt weitere fünf Millionen Euro im Kampf gegen Corona bereit.
(Bild: Audi)

Audi will Krankenhäuser, Pflegeheime und Sozialeinrichtungen mit fünf Millionen Euro Soforthilfe unterstützen. Das Geld fließe zusätzlich zu den 600.000 Euro, die Audi am Montag an Kliniken in Ingolstadt und Heilbronn gegeben habe, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Außerdem meldeten sich immer mehr Mitarbeiter als freiwillige Helfer.

Markus Duesmann, der am Mittwoch sein Amt als neuer Audi-Chef antrat, sagte: „Ich danke allen Audianerinnen und Audianern, die in dieser außergewöhnlichen Zeit nach vorn schauen, mit anpacken und helfen, wo sie gebraucht werden.“

Die Autoproduktion steht seit gut einer Woche, rund 30.000 der 61.000 Beschäftigten in Deutschland sind in Kurzarbeit, vorerst bis Ostern. Audi bekomme derrzeit viele Hilfs- und Spendenanfragen, sagte eine Sprecherin. Jetzt würden Anfragen und Angebote zusammengeführt. Audianer seien zum Beispiel als Helfer bei der Hopfenernte in der Hallertau dabei, das Technische Hilfswerk habe Autos bekommen. Das Kurzarbeitergeld wird von der VW-Tochter auf 95 Prozent des Nettolohns aufgestockt.

Lamborghini stellt Schutzmasken her

Auch die Audi-Tochter Lamborghini will in der Corona-Krise helfen. Der italienische Sportwagenhersteller produziert vorübergehend Schutzmasken. Im Werk in Sant'Agata Bolognese machen Spezialisten aus der Sattlerei, „die normalerweise für die Innenausstattung und Personalisierung der Lamborghini Supersportwagen verantwortlich zeichnen“, nun rund 1.000 Masken pro Tag, wie Lamborghini am Mittwoch mitteilte.

Zudem würden täglich 200 medizinische Gesichtsschutz-Visiere aus Polycarbonat gefertigt, „wobei 3D-Drucker aus der Carbonfertigung und der Forschungs- und Entwicklungsabteilung zum Einsatz kommen". Die Masken und Visiere bekomme die Poliklinik S. Orsola-Malpighi in Bologna. Lamborghini hatte im vergangenen Jahr 8.205 Autos verkauft und rund 1,8 Milliarden Euro eingenommen.

(ID:46488042)