Audi will mit dem E-Tron mehr Verbindlichkeit beim Kunden schaffen

Hersteller mit neuem Reservierungssystem

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi will noch in diesem Jahr erste E-Tron-Modelle ausliefern.
Audi will noch in diesem Jahr erste E-Tron-Modelle ausliefern. (Bild: Audi)

Firmen zum Thema

Der Countdown für Audis erstes reines Elektroauto E-Tron läuft. Am 17. September wird das SUV seine Weltpremiere feiern. Dass das mit dem Countdown keine dahergesagte Phrase ist, können Interessenten auf der Audi-Webseite feststellen: Dort läuft bis zu jenem Montag in knapp zwei Wochen eine Uhr herunter. Der Sinn dahinter: Mit der Premiere startet Audi Deutschland auch ein komplett neues Vorreservierungssystem.

Wer einen E-Tron haben will, sollte ihn schon im Voraus bei Audi buchen. Das kennt man so beispielsweise von Tesla. Dort ist das System aufgrund horrender Lieferzeiten nicht frei von Kritik, schließlich haben Kunden 2.500 Dollar für ein Model 3 vorgeschossen. Warum also nun auch Audi? Eine Sprecherin erklärte auf Nachfrage von »kfz-betrieb«: „Ziel ist es, mit einer Anzahlung die Begehrlichkeit für das Fahrzeug zu wecken und beim Kunden mehr Verbindlichkeit zu schaffen. Die Anzahlung wird erst beim Kauf angerechnet.“

Wie viel Geld Interessenten für den E-Tron anzahlen müssen, wollte die Sprecherin noch nicht verraten, grundsätzlich sei es jedem Markt überlassen, ob er Vorreservierungen annimmt, mit Anzahlung oder nicht und wie hoch die Anzahlung ist. In Deutschland rollt der Versuch aber definitiv am 17. September an.

Ein Blick nach Österreich gibt zumindest eine mögliche Vorschau darauf, wohin die Reise gehen könnte. Dort können Kunden schon länger gegen eine Gebühr von 1.000 Euro ihren E-Tron reservieren. Dass das Modell durchaus erfolgreich sein kann, zeige auch die Nachfrage in Norwegen. „Dort sind schon jetzt mehr Vorreservierungen eingegangen, als wir im ersten halben Halbjahr 2017 über alle Modelle hinweg verkauft haben“, sagte die Sprecherin.

Startpreis von „rund 80.000 Euro“

Mit dieser Summe wird freilich nur ein verschwindend kleiner Teil des Audi-Stromers finanziert sein. „In Deutschland wird der Audi E-Tron ab einem Preis von rund 80.000 Euro erhältlich sein“, sagte die Sprecherin. Die ersten Autos sollen noch in diesem Jahr auf die Straße kommen. „Anfang 2019 werden wir dann alle Showrooms bei den Händlern ausgestattet haben“, so die Sprecherin. Damit das gelingt, hat Audi die Produktion des Fahrzeugs am gestrigen Montag im Werk Brüssel gestartet.

Mit der größten Nachfrage nach dem Auto rechnet Audi analog zur Absatzstruktur anderer Autos in den Regionen USA, China und Europa. Und konkret? „Insbesondere Märkte mit einem bereits heute schon hohen Anteil an elektrifizierten Fahrzeugen bieten besondere Absatzchancen. Dazu zählen beispielsweise Norwegen oder die Niederlande“, erklärte die Sprecherin.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45479238 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Auch im Reifengeschäft gibt es konzeptionelle Unterstützung für Werkstätten. Diese reicht vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung der Pneus. Aber auch der Kfz-Service gewinnt für die Konzeptgeber zunehmend an Bedeutung. Eine Übersicht. lesen

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Philipp von Hirschheydt ist Leiter des Pkw-Reifen-Ersatzgeschäfts für Europa, Nahost und Afrika bei Continental. Im Interview mit »kfz-betrieb« erklärt er, wie sein Unternehmen auch im rückläufigen Reifenmarkt noch wachsen kann. lesen