Auto Bohlender Auf Kundenfang in der Innenstadt

Autor Julia Mauritz

Das Ford-Autohaus hat einen Store mit Pop-up-Charakter eröffnet. Bestückt mit Klassikern und Neuwagen soll er vor allem an Aktionstagen in Kandel für Aufmerksamkeit sorgen.

Firma zum Thema

„B-Pop-up 85“ hat Auto Bohlender sein neues Vertriebskonzept genannt.
„B-Pop-up 85“ hat Auto Bohlender sein neues Vertriebskonzept genannt.
(Bild: Auto Bohlender)

Nachdem die Corona-Pandemie dem Ford-Autohaus Bohlender schon mehrfach einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, konnte das Kandeler Familienunternehmen Ende Oktober an einem verkaufsoffenen Sonntag seinen Pop-up-Store endlich offiziell eröffnen.

Das Familienunternehmen, das 15 Mitarbeiter beschäftigt und jährlich rund 250 Neu- und Gebrauchtwagen vermarktet, will mit dem Store, der sich in bester Innenstadtlage befindet, zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Es will sein Klassikengagement bekannt machen und an den jährlich vier bis fünf Aktionstagen der Stadt Kandel auf das Modellportfolio von Ford und das Autohaus selbst aufmerksam machen.

An normalen Werktagen ist der rund 50 Quadratmeter große, renovierte ehemalige Stammsitz des Autohauses für Besucher geschlossen. Dann dienen zwei ausgestellte Ford-Klassiker, die der Familie Bohlender und Horenkamp gehören, als Eyecatcher im Schaufenster. Zudem steht vor dem Laden immer ein aktuelles Ford-Modell. Mit einem großen Banner macht der Betrieb auf seine Leistungen aufmerksam. An den Aktionstagen stellt das Autohaus nicht nur mehrere neue Ford-Modelle aus. Dann berät auch ein Verkäufer die Kunden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Geschäftsführerin Anja Horenkamp erklärt, warum sich das Autohaus für diese außergewöhnliche Form der Kundenansprache entschieden hat: „In den letzten Jahren haben wir gemerkt, dass sich die Öffnung unseres Autohauses im Gewerbegebiet an den Aktionstagen kaum noch lohnt. Viele Kunden bleiben in der Innenstadt“, erklärt die Unternehmerin. Dem Assistenten der Geschäftsführung, Maximilian Horenkamp zufolge, habe man sich bewusst gegen die Eröffnung eines Hochglanzshops in der Innenstadt entschieden: „Wir wollten mit unserer Pop-up-Fläche unsere Version von zeitgemäßer Kundenansprache und Präsentation unseres Unternehmens aufzeigen“, erklärt er.

Mit dem Pop-up-Kozept will das Autohaus nach eigener Aussage aber auch noch etwas anderes erreichen: „Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, dass die Innenstadt von Kandel weiter interessant bleibt“, unterstreicht Horenkamp. Sein Fazit des verkaufsoffenen Sonntags fällt durchweg positiv aus: „Der rege Zuspruch der Besucher gibt unserem Konzept recht“, bemerkt er.

(ID:47781209)