Aufschwung in China hält an

Viertes Absatzplus in Folge

| Autor: dpa

(Bild: Audi)

Der für die deutschen Autobauer so wichtige Absatzmarkt im Reich der Mitte hat im September weiter zugelegt. Die Pkw-Verkäufe von der Industrie an die Händler kletterten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent auf 2,34 Millionen Autos, wie der chinesische Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Donnerstag mitteilte.

Nach einem schwächeren Jahresstart war der September der vierte Monat in Folge mit einem Absatzplus. China ist der wichtigste Einzelmarkt der deutschen Autobauer Volkswagen und seiner Tochter Audi sowie Daimler und BMW.

Inklusive Lkws und Bussen stieg der Absatz in China in den ersten neun Monaten um 4,5 Prozent auf 20,2 Millionen Stück.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44947873 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

IFA-Studie: Digitales Händlersterben

IFA-Studie: Digitales Händlersterben

Durch die Digitalisierung ist dem Handel bereits das Gebrauchtwagengeschäft entglitten. Es findet auf unabhängigen Onlineplattformen statt. Bald könnte er auch bei Neuwagen das Nachsehen haben. Das prognostiziert die aktuelle IFA-Studie. lesen

Umweltprämien für alte Diesel: Geschäft in Gefahr?

Umweltprämien für alte Diesel: Geschäft in Gefahr?

Die Diskussionen rund um den Diesel könnten auch Auswirkungen auf freie Werkstätten haben. Denn diese würde es am stärksten treffen, sollte der Markt Hunderttausende alter Fahrzeuge durch Eintauschprämien verlieren. lesen