Suchen

Augenmerk auf den Service legen

| Redakteur: Steffen Dominsky

Innungsobermeister Johannes Bleuel legte den Mitgliedern der Kfz-Innung Unterfranken auf ihrer Frühjahrstagung im VCC in Würzburg ans Herz, das Servicegeschäft verstärkt in den Fokus zu nehmen.

Firma zum Thema

Johannes Bleuel, Obermeister der Kfz-Innung Unterfranken.
Johannes Bleuel, Obermeister der Kfz-Innung Unterfranken.
( Foto: Dominsky )

Rund 100 Mitglieder der Kfz-Innung Unterfranken waren am 27. April dem Aufruf zur Frühjahrstagung in das Vogel Convention Center (VCC) nach Würzburg gefolgt. Innungsobermeister Johannes Bleuel, der durch die Tagung führte, resümierte unter anderem über das abgelaufene Geschäftsjahr 2009, das trotz der zahlreichen Fahrzeugverkäufe nicht über die zum Teil angespannte Situation vieler Kfz-Betriebe im Handelsbereich hinwegtäuschen konnte.

Für 2010 rechne er bei den Fahrzeugverkäufen mit einem Minus von 20 bis 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wichtig sei es für die Betriebe, das Augenmerk noch mehr auf den Service zu legen, so der Obermeister. Teile der kommenden GVO bezeichnete Bleuel als Rückschritt gegenüber der auslaufenden GVO. Er appellierte an die Fahrzeughersteller und Importeure vor allem dem Intra-Brand-Wettbewerb wirksam entgegenzutreten.

Zahlreiche Wettbewerber

Aber auch im Servicebereich gebe es Themen wie Autoglas, Reifen und Diagnose, denen die Betriebe mehr Aufmerksamkeit schenken müssen. Nur so könnten diese Wettbewerbern in Form von Fast-Fit-Ketten oder Spezialisten, beispielsweise im Autoglasbereich erfolgreich Paroli bieten. So werde nach Bleuels Ansicht in Zukunft statt der klassischen Reparatur vermehrt die Diagnose von Fahrzeugen im Vordergrund stehen. Zudem appelierte er an die Betriebe bei den Kunden wieder mehr „Auto-Emotionen“ zu wecken.

Eine überaus erfreuliche Aufgabe nahm der fränkische Obermeister in Form mehrerer Ehrungen wahr. So wurden Eva Maria Müller (Automobilkauffrau) und Matthias Wagner (Kfz-Mechatroniker) für ihre Leistungen im Rahmen ihrer Ausbildung gewürdigt. Beide hatten 2009 ihre Ausbildung als Kammer- sowie als Landessieger erfolgreich beendet. Wilfried Gramp wurde für 50 Jahre Handwerksmeister mit dem goldenen Meisterbrief und einer Ehrennadel ausgezeichnet.

Informative Vorträge

Im Anschluss folgten Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen. So gab Karl Nestmeier, Vorstand der Smiles AG, einen Ausblick in die elektrische Automobil-Zukunft. Auch Georg Hensch, Seminarleiter der TAK, animierte in seinem Vortrag „Service 2015“ die Teilnehmer, sich aktuellen wie künftigen Entwicklungen im Verbraucherverhalten anzupassen ,um so weiterhin erfolgreich bestehen zu können.

Was bereits heute in Sachen Zugang zu Wartungs- und Reparaturinformationen der Fahrzeughersteller und Importeure möglich ist, stellte Neofitos Arathymos, Abteilung Technik des ZDK, dar. Er erläuterte den Innungsmitgliedern die Chancen, von denen vor allem freie Betriebe im Zuge der Euro-5/6-Gesetzgebung profitieren können. Einen kurzweiligen Abschluss erfuhr die Veranstaltung mit Manfred Müller, Leiter Flugsicherung der deutschen Lufthansa. Er referierte über das „Sicherheitsrisiko Mensch“ und gab dabei anschauliche Beispiele, wie sowohl Angestellte als auch Unternehmer mit tagtäglichen Risiken umgehen sollten, um Gefahrensituationen erfolgreich zu vermeiden.

(ID:345649)