Auktion & Markt: Vertriebskanal für den Handel

Marktplatz soll Portalen Konkurrenz machen

| Autor: Silvia Lulei

Mark Lehmann (li.), Vorstand der Auktion & Markt AG, und Vertriebsleiter Peter Jens öffnen dem Handel einen neuen Vertriebskanal für Gebrauchtwagen.
Mark Lehmann (li.), Vorstand der Auktion & Markt AG, und Vertriebsleiter Peter Jens öffnen dem Handel einen neuen Vertriebskanal für Gebrauchtwagen. (Foto: Lulei)

Im letzten Jahr startete das Auktionsunternehmen Auktion & Markt AG den sogenannten Marktplatz. Dort können Einlieferer die Fahrzeuge, die in der Versteigerung keinen Käufer gefunden haben, anbieten. Somit sind sie für alle 25.000 Partner verfügbar, die bei Auktion & Markt beziehungsweise auf der Auktionsplattform Autobid.de registriert sind.

Der Marktplatz lief bislang eher nebenher. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Mark Lehmann, Vorstand von Auktion & Markt, und Vertriebsleiter Peter Jens wollen ihr Onlineportal als Gegenpart zu den geschlossenen Händlerbereichen von Mobile.de und Autoscout 24 positionieren und dem Handel einen zusätzlichen Vertriebskanal bieten.

Auktion & Markt stellt extra dafür Online-Verkäufer ab, die die Marktplatz-Fahrzeuge aktiv anbieten. „Wir wissen ja, welche Händler, die bei uns registriert sind, welche Fahrzeuge bevorzugt kaufen“, erklärt der Vertriebsleiter im Gespräch mit »Gebrauchtwagen Praxis«.

Auktion & Markt hat eigens für den Marktplatz eine Software entwickelt, mit der unter anderem die Verweildauer im Onlineportal und das Preismanagement kontrolliert werden. Zwei Mitarbeiter in der Wiesbadener Firmenzentrale haben einen Blick auf den Bestand und rufen gegebenenfalls die Händler an, um sie darauf hinzuweisen, den Preis anzupassen. Reagiert der Händler nicht darauf, wird das Fahrzeug vom Marktplatz genommen. „Wir haben unsere Spielregeln“, ergänzt Lehmann. Aus gutem Grund, wie er meint: „Wir gehen über den Direktvertrieb unsere Kunden aktiv an. Von anderen großen Plattformen ruft keiner an und sagt: Ich habe ein Auto für Dich.“

Das komplette Interview mit Mark Lehmann und Peter Jens über konkrete Projekte und mittelfristige Vorhaben der Auktion & Markt AG lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von »Gebrauchtwagen Praxis«.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42729645 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen