Unternehmensberater Auto-Abo-Potenzial bleibt Spekulation

Redakteur: Nick Luhmann

Einer Analyse von Boston Consulting zufolge werden Auto-Abos künftig zulegen, aber Autokäufe nicht zurückdrängen. Bei der Potenzialeinschätzung des Abo-Marktes schreiben die Berater nach wie vor oft von „hätte, würde, könnte“ und kaum unterfütterten Umsatzprognosen.

Firmen zum Thema

Über Autoabos wird viel berichtet. Noch gibt es allerdings keinen durchschlagenden Erfolg.
Über Autoabos wird viel berichtet. Noch gibt es allerdings keinen durchschlagenden Erfolg.
(Bild: Rawpixel Ltd.)

Abo-Modelle bringen Autobauern und Dienstleistern nach Einschätzung von Branchenexperten demnächst ein wichtiges Zusatzgeschäft. Das Kundeninteresse am eigenen Fahrzeug dürfte dadurch aber nicht entscheidend geschmälert werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) in einem Ausblick auf neue Service-Angebote im Automarkt bis 2030.

Der Wunsch nach einem Privat-Pkw nahm unter vielen jüngeren Menschen demnach in den vergangenen Jahren schon tendenziell ab. Ähnlich wie beim Carsharing könnten die Langzeit-Miete oder das Abonnement eines Autos manchmal jedoch den Effekt haben, dass man sich am Ende doch selbst einen Wagen zulegt. „Potenzielle Neukunden können an Automarken und auch an Elektrofahrzeuge herangeführt und Käufe dadurch angekurbelt werden“, heißt es in einer Zusammenfassung der Analyse.

Die Erwartungen an den Abo-Markt seien groß. Laut BCG dürfte er bis zum Ende dieses Jahrzehnts in Europa und USA auf ein Volumen von 30 bis 40 Milliarden US-Dollar zulegen – was 15 Prozent der dann prognostizierten Neuwagen-Verkäufe entspräche. Dabei spielten Kundenmotive wie ein geringeres finanzielles Risiko oder mehr Unverbindlichkeit und Flexibilität eine Rolle. Die Berater übersehen allerdings die zumeist unrealistischen Preisvorstellungen der Interessenten.

Ein gutes Zeichen für die Anbieter sei außerdem die gestiegene Bereitschaft vieler Verbraucher, Buchungen und Geschäfte online abzuwickeln. Dies werde die klassischen Vertriebswege der Autokonzerne hier und da auf eine Belastungsprobe stellen.

Hunderte Millionen Dollar Wagniskapital

Hersteller wie Volkswagen, Daimler und BMW wollen weg vom reinen Bauen der Fahrzeuge und ihr Geschäft mit Software sowie Dienstleistungen rund ums Auto in den nächsten Jahren ausweiten. Auch Wagniskapital-Firmen entdeckten den Auto-Abo-Markt zunehmend, so die Berater. Binnen sechs Jahren seien von entsprechenden Geldgebern über 700 Millionen Dollar in die Sparte geflossen, oft zu kleinen Firmen.

„Obwohl das Geschäft von Start-ups derzeit im Abo-Markt erfolgreicher zu sein scheint, können Autohersteller und Leasingunternehmen aufholen", schätzt BCG. Gänzlich „umdrehen“ dürften die Abo-Modelle das Kerngeschäft kaum, räumen die Berater aber ein. Direkte Schnittstellen zu den Kunden würden wichtiger: „Vor allem erfüllen Abos die steigende Nachfrage der Verbraucher nach umfassenden, digitalen Fahrzeugangeboten.“

(ID:47523372)