Autoabonnements Auto Kölbl stellt seine Plattform ein

Autor: Martin Achter

Nur wenige Händler haben bislang eigene Systeme für Autoabonnements entwickelt. Der VW-Partner Auto Kölbl war mit „Allinonecars“ einer der ersten Anbieter in Deutschland überhaupt – verkündet jetzt allerdings das Aus für das Angebot. Grund ist der massive Wettbewerb.

Aus für die eigene Aboplattform: Die Unternehmensnachfolger bei Auto Kölbl in Unterschleißheim bei München, Maximilian und Christian Philipp (r.), stellen zum Jahresende das Angebot „Allinonecars“ ein.
Aus für die eigene Aboplattform: Die Unternehmensnachfolger bei Auto Kölbl in Unterschleißheim bei München, Maximilian und Christian Philipp (r.), stellen zum Jahresende das Angebot „Allinonecars“ ein.
(Bild: Auto Kölbl/Allinonecars)

Auto Kölbl in Unterschleißheim bei München (VW, Audi, Seat) stellt zum Jahresende seine Autoabo-Plattform „Allinonecars“ ein. Grund sei der massive Wettbewerb in der Branche rund um die neue Vertriebsform, erklärten die Gründer Maximilian und Christian Philipp am Donnerstag.

Nach dem 31. Dezember würden keine weiteren Abonnements mehr vermittelt. Partnerhändler und deren Kunden würden aber auch darüber hinaus noch bis zum Ende laufender Abonnementverträge betreut.

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Ressortleiter Management & Handel / »kfz-betrieb«