Autobauer schließen Vergleich wegen Takata-Airbags

Zahlung von 550 Millionen US-Dollar

| Autor: dpa

Im Rechtsstreit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata haben sich vier Autobauer auf Vergleiche mit Sammelklägern in den USA geeinigt. Toyota, BMW, Mazda und Subaru sind bereit, zur Beilegung des Verfahrens insgesamt 553 Millionen Dollar (497 Mio. Euro) in die Hand zu nehmen, wie aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag hervorgeht. Der größte Teil entfällt mit 278,5 Millionen Dollar auf Toyota, BMW zahlt 131 Millionen, Mazda 76 Millionen und Subaru 68 Millionen Dollar.

Defekte Takata-Airbags werden weltweit mit mindestens 17 Todesfällen in Verbindung gebracht. Das japanische Unternehmen hat bei einem Vergleich mit der US-Justiz ein Schuldgeständnis wegen Betrugs abgegeben und eine Milliardenstrafe akzeptiert. Die Autokonzerne wurden von Sammelklägern beschuldigt, bei den Takata-Airbags bewusst Sicherheitsrisiken in Kauf genommen zu haben. Die nun ausgehandelten Vergleiche müssen noch vom Gericht genehmigt werden. Honda, Ford und Nissan haben bislang noch keine Einigung mit US-Klägern erzielt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44701882 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Finanzierungsbetrug: Händler als Mittätern

Finanzierungsbetrug: Händler als Mittätern

Seit 2015 haben Finanzierungsbetrüger mit einer raffinierten Masche bereits einen Schaden von mehreren Millionen Euro angerichtet. Zur Verantwortung werden bislang allerdings nur die Händler gezogen, die sich auf die dubiosen Geschäfte einlassen. lesen

Diesel: Der Handel muss handeln

Diesel: Der Handel muss handeln

Die Standzeit gebrauchter Diesel lag zuletzt bei über 100 Tagen, viele überbewertete Rückläufer kommen erst noch in den Markt. Dieselgipfel, Softwareoptimierungen und Umweltprämien konnten dem Handel nicht helfen – er muss selbst aktiv werden. lesen