Autodiebe schlugen 2015 häufiger zu

Schadenssumme auf Rekordniveau

| Autor: Christoph Seyerlein

(Foto: GDV)

Die Zahl der Autodiebstähle in Deutschland ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 deutlich gestiegen. Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden hatte im vergangenen Jahr 19.391 Pkw registriert, die dauerhaft verschwanden – 4,5 Prozent mehr Fälle als noch im Vorjahr. Den Trend untermauerte auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Er konstatierte 18.659 entwendete kaskoversicherten Pkw und damit rund vier Prozent mehr als vor Jahresfrist. Auch der wirtschaftliche Schaden wuchs insgesamt von rund 262 auf über 292 Millionen Euro an (+11 %), was zugleich einen neuen Rekordwert bedeutete.

Laut der Kfz-Diebstahlstatistik 2015 hatten die Diebe in vielen Fällen SUVs im Visier. Zu den am häufigsten gestohlenen Autos zählen viele Autos dieses Segments, beispielsweise Range Rover, Toyota Land Cruiser, Lexus RX350, Audi Q7 oder BMW X6 und X5.

Aus Markensicht hatten es die Autodiebe besonders oft auf Land Rover und Jaguar abgesehen. Allein von der aktuellen Baureihe des Range Rover kamen fast 200 Stück abhanden. Insgesamt wurden den Statistikern zufolge von 1.000 versicherten Land-Rover-Modellen 5,2 gestohlen. Auf den weiteren Plätzen im Herstellerranking landeten Jaguar (1,7 Diebstähle pro 1.000 Fahrzeuge), Audi (1,3), Porsche (1,2) und BMW (1,0).

Das unsicherste Bundesland für das eigene Auto ist derzeit Berlin. Die gut 3.200 gestohlenen Autos bedeuteten eine Diebstahlrate von 3,5 (pro 1.000 versicherter Fahrzeuge) für die Bundeshauptstadt. Allgemein ist das Risiko in Großstädten höher als auf dem Land, in Hamburg (1,8), Hannover (1,6), Leipzig (1,5) und Dresden (1,4) ergaben sich ebenfalls hohe Diebstahlraten.

Bayern mit niedrigster Rate

Den prozentual höchsten Anstieg an Fällen verzeichnete Niedersachsen mit 18 Prozent, im Saarland vermissten dagegen 22 Prozent weniger Autofahrer als noch 2014 ihr Auto. Die beste Rate im Vergleich der Bundesländer erzielte Bayern, hier kamen im vergangenen Jahr lediglich rund 800 Autos abhanden, was einer Diebstahlrate von 0,1 entspricht. Bundesweit liegt diese bei 0,5.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44312878 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen