Suchen

Autofahrer lehnen jährliche HU ab

| Autor / Redakteur: Silvia Lulei / Silvia Lulei

90 Prozent der deutschen Autofahrer lehnen eine jährliche Hauptuntersuchung ab. Gleichwohl legen sie viel Wert auf Verkehrssicherheit.

Firmen zum Thema

Die meisten Autofahrer wollen keine jährliche Hauptuntersuchung.
Die meisten Autofahrer wollen keine jährliche Hauptuntersuchung.
(Foto: Fotolia)

90 Prozent der deutschen Autofahrer lehnen die von der EU geplante jährliche Hauptuntersuchung ab. Gleichzeitig ist jedem Fünften nicht bekannt, dass Automobile alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung müssen. Bei jüngeren Personen unter 30 Jahren liegt der Anteil derer, die die zweijährige Frist für die Hauptuntersuchung nicht kennen, sogar bei 25 Prozent. Dies sind die Kernergebnisse einer Befragung von 1.000 Autofahrern in Deutschland durch die Nürnberger Marktforschung Puls.

Als Hauptargument für eine jährliche Hauptuntersuchung ermittelte die Puls-Studie den damit verbundenen Beitrag zu höherer Verkehrssicherheit, der von 60 Prozent der Befürworter angeführt wird. Trotz Ablehnung der jährlichen HU sind Deutschlands Autofahrer offensichtlich stark für die Verkehrssicherheit ihrer Fahrzeuge sensibilisiert. So wäre laut der Studie ein jährlicher Sicherheits-Check, bei dem wichtige Funktionen des Autos untersucht werden, für 45 Prozent der Autofahrer interessant. Jüngere Personen unter 30 Jahren oder Frauen sind daran sogar zu 51 Prozent bzw. 50 Prozent interessiert.

Puls-Geschäftsführer Konrad Weßner wertet dies als Hinweis auf die mögliche Einführung einer freiwilligen „Hauptuntersuchung light“, die von Prüforganisationen oder Werkstätten angeboten werden könnte. Dies wäre, so Weßner, ein Beitrag zur Verkehrssicherheit ohne die Bürokratie und die hohen Mehrkosten einer gesetzlich vorgeschriebenen jährlichen Hauptuntersuchung.

(ID:35951890)