Dacia Autogas-Angebot wird finanziell aufgewertet

Autor / Redakteur: sp-x/gr / Andreas Grimm

Die Chance, den CO2-Flottenausstoß durch Autogas zu senken, ist für Dacia weiter attraktiv. Nun gibt der Importeur seinen LPG-Modelle preislich nochmals einen leichten Impuls.

Firma zum Thema

(Foto: Renault)

Die Wege zur CO2-Reduzierung der Modellflotten sind vielfältig und teils auch markenspezifisch. Während die Marken des Volkswagenkonzerns neben der Elektrifizierung auch auf Erdgas setzen, hat sich Dacia für die Autogas-Variante (LPG) entschieden. Dieses Angebot wird jetzt nochmals attraktiver gestaltet.

Mit einer leichten Preisanpassung und kostenlosem Kraftstoff will Dacia den Verkauf des Sandero mit Autogasantrieb ankurbeln. Die 74 kW/101 PS starke LPG-Version des Kleinwagens gibt es nun für 10.790 Euro – und damit zum gleichen Kurs wie den entsprechenden reinen Benziner. Bislang war das Autogasmodell rund 100 Euro teurer. Darüber hinaus schreiben die Rumänen Leasing- und Finanzierungskunden einen weiteren Preisvorteil von 490 Euro gut, der die Kraftstoffkosten für die ersten 10.000 Kilometer abdecken soll. Ein entsprechendes Angebot gibt es auch für den Crossover Duster.

Die Stärkung des Autogas-Antrieb ist für die rumänische Renault-Tochter ein Mittel zur Senkung ihres CO2-Flottenausstoßes. Gegenüber dem vergleichbaren Benziner liegen die Normemissionen um rund zehn Prozent niedriger. Käufer profitieren zudem dauerhaft von geringeren Tankkosten. Autogas ist bis zu 30 Prozent günstiger als Benzin, allerdings nicht zuletzt durch eine günstigere Besteuerung als Mineralöl-Produkte. Diese Besserstellung endet allerdings nach heutigem Stand am 31. Dezember 2022

Verfügbar ist der Autogas-Antrieb für die Modellreihen Sandero, Logan, Duster und Lodgy mit den beiden ür Autogas optimierte Motorisierungen: der TCe 100 Eco-G und SCe 110 Eco-G.

(ID:47468572)