Suchen

Autohaus Früchtl schließt mit Millionen-Invest Open Point für Seat

| Autor: Andreas Grimm

Ein neues Gewerbegebiet hat das Autohaus Früchtl zur Erweiterung genutzt. In Straubing hat der Händler die bisherigen Service- und Karosserieaktivitäten mit einem neuen großen Seat-Showroom kombiniert.

Firmen zum Thema

Das Autohaus Früchtl ist in Straubing seit Mitte April mit einem Seat-Vollfunktionsbetrieb vertreten.
Das Autohaus Früchtl ist in Straubing seit Mitte April mit einem Seat-Vollfunktionsbetrieb vertreten.
(Bild: Früchtl)

Das familiengeführte Autohaus Früchtl hat seine bisherigen Aktivitäten in Straubing kräftig erweitert und ist an einen neuen Standort gezogen. Damit hat der Händler für Seat zugleich einen lange offenen Open Point geschlossen. Bisher verkaufte das Autohaus Früchtl Seat-Neuwagen nur an seinem Ur-Standort in Pfatter südöstlich von Regensburg. Mit dem neuen Betrieb strebt Geschäftsführerin und Vertriebsverantwortliche Claudia Früchtl-Ebner nun zügig eine Verdopplung des bisherigen Neuwagen-Absatzes von zuletzt rund 300 Einheiten an.

Der Betrieb in Straubing entstand in rund 18-monatiger Bauzeit auf einem 12.000 Quadratmeter großen Grundstück in einem neu entwickelten Gewerbegebiet. Die Idee, in Straubing zu erweitern, verfolgte die Geschäftsführerin schon länger, da ihr Unternehmen bereits mit einem Service- und Karosseriebetrieb in der Donaustadt aktiv ist. Doch der frühere Standort ließ keine Erweiterung um einen Showroom zu. Erst die neuen Gewerbeflächen öffneten die Chance auf den zweiten Vollfunktionsbetrieb.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 39 Bildern

Entstanden ist für die Neuwagenpräsentation ein 600 Quadratmeter großer Showroom, in dem zehn Fahrzeuge Platz finden. Entsprechend plant Früchtl-Ebner auch den Einbau einer Cupra-Zone, sobald die entsprechenden Informationen für den Handel vorliegen. Denn dass Cupra eine Chance in der eher ländlichen Region haben wird, zeigte die Eröffnungsfeier am 14. April: Star der Ausstellung war ein Cupra R mit 310 PS. Den Boliden hatte Seat auf der IAA 2017 vorgestellt und für Deutschland auf 360 Einheiten limitiert.

Neben dem CI-konformen Schauraum entstand eine 500 Quadratmeter große, voll eingerichtete Seat-Werkstatt mit 14 Hebebühnen und 2 Dialogannahmen. Dazu kommen 400 Quadratmeter Lagerräume. In die Werkstatt integriert sind auch die Arbeitsgeräte zur Achsvermessung, Scheinwerfereinstellung und zur Kalibrierung der Assistenzsysteme.

Service-Aktivitäten bilden Kundenbasis

Die technische Leitung in Straubing hat Matthias Traidel, während Claudia Früchtl-Ebner als Verkaufschefin noch zwischen beiden Standorten pendelt. Mittelfristig will sie Personal aufbauen, denn die 9 Mitarbeiter in Straubing und 28 in Pfatter werden kaum ausreichen, um das angestrebte Wachstum zu stemmen. Dazu bildet sie bereits 5 Nachwuchskräfte in allen Fachrichtungen aus, ist aber auch offen für Quereinsteiger.

Ebenfalls Teil des Früchtl-Neubaus in Straubing ist ein nochmals 500 Quadratmeter großes Karosserie- und Lackzentrum mit Spenglerei, das die Anforderungen quasi aller namhaften Versicherer abdeckt. Insgesamt hat allein der Werkstattbereich 750.000 Euro gekostet. Die gesamten Investitionen beziffert Früchtl-Ebner auf 5,5 Millionen Euro.

Da auch noch ein Reifenlager die Immobilie abrundet, war sich Markus Leinemann, Vertriebschef von Seat Deutschland, bei der Eröffnung sicher, dass die Kfz-Unternehmerfamilie Früchtl, – Bruder Peter Früchtl kümmert sich um alle Service-Fragen – „die gerade in Sachen Kundenservice in der Region ein hohes Ansehen genießt“ weiter erfolgreich für Seat aktiv sein wird.

Dass man in der Region gern ins Autohaus Früchtl geht, zeigte die lange Gästeliste des VIP-Abends am 13. April. Neben dem obersten Seat-Vertriebschef Leinemann waren weitere Regionalvertreter des Importeurs anwesend, dazu Bürgermeister, Pfarrer, Landtagsabgeordnete und für die Kfz-Innung Albert Vetterl, zugleich Präsident des Kfz-Landesverbands Bayern. Zur Publikumseröffnung am Folgetag waren dann nochmals etwa 1.500 Personen gekommen.

(ID:45287807)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«