Autohaus Gaida & Fichtler: Die Erfolgsgeschichte

Der exklusive Mazda-Betrieb gehört in der Stadt zu den wenigen noch familiengeführten Autohäusern. Inhaber Uwe Rößler hatte den kriselnden Betrieb vor zwölf Jahren übernommen und ihn in dieser Zeit wieder fit für die Zukunft gemacht.

| Autor: Julia Mauritz

Das Autohaus Gaida & Fichtler setzt jährlich rund sechs Millionen Euro um.
Das Autohaus Gaida & Fichtler setzt jährlich rund sechs Millionen Euro um. (Foto: Mauritz)

Als Udo Gaida und Frank Fichtler 1994 als Mazda-Vertragshändler starteten, war der Leipziger Automobilmarkt eigentlich schon aufgeteilt und die Euphoriewelle im ostdeutschen Kfz-Gewerbe bereits wieder spürbar abgeebbt. Doch die Begeisterung für das Automobil ließ den ehemaligen Trabbi-Rennfahrer Udo Gaida und seinen Bekannten Frank Fichtler, der in der DDR ein Taxiunternehmen und danach einen Abschleppdienst betrieben hatte, einfach nicht los.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43500408 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen