Autohaus-Gruppe Spindler: „Beton und Bytes zugleich“

Autoabo und Onlineverkauf: Die Würzburger (VW, Audi, Skoda, Porsche) arbeiten an verschiedenen Digitalprojekten. »kfz-betrieb« sprach mit Inhaberin Monika Spindler-Krenn und Tochter Jeannine Krenn zum 100. Firmenjubiläum über Zukunftspläne.

| Autor: Wolfgang Michel, Martin Achter

Monika Spindler-Krenn (li.) und Jeannine Krenn: Die Würzburger Autohaus-Gruppe Spindler will als Familienunternehmen weiter wachsen.
Monika Spindler-Krenn (li.) und Jeannine Krenn: Die Würzburger Autohaus-Gruppe Spindler will als Familienunternehmen weiter wachsen. (Bild: Autohaus-Gruppe Spindler)

Monika Spindler-Krenn: Spindler ist ein Familienunternehmen in vierter Generation. Dafür stehen wir, und das wollen wir auch in Zukunft bleiben. Mit meinem Mann und meiner Tochter Jeannine sind wir für das Unternehmen tätig. Wir wollen innovativ sein und dem Kunden auch in der digitalen Welt zur Verfügung stehen. Außerdem ist uns die Zufriedenheit der Belegschaft ein Anliegen. Wir kümmern uns aktiv darum, unsere Mitarbeiter zu fördern. Spindler steht heute für die VW-Konzern-Marken. Angefangen haben wir aber mit MAN. Das Unternehmen ist vor 100 Jahren aus der Liebe meines Großvaters zum Automobil entstanden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46119244 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E-
Mobilität will geplant sein“

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E- Mobilität will geplant sein“

Matthias Willy, Verkaufsleiter Transporter und Vans des Niederlassungsverbunds Württemberg bei der Daimler AG, resümiert die Erfahrungen aus dem ersten Verkaufsjahr des Elektrotransporters Mercedes-Benz E-Vito. lesen

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Die Nachfrage nach Transportern ist hoch: Für das laufende Jahr erwarten nahezu alle Hersteller weiter wachsende Absatzzahlen. Die E-Mobilität spielt auch in diesem Segment eine immer wichtigere Rolle. lesen