Autohaus Hermann gewinnt Vertriebs Award 2011

Redakteur: Andreas Grimm

Zum neunten Mal hat »kfz-betrieb« die Unternehmen mit vorbildlichen Ideen im Automobilvertrieb geehrt. In Würzburg stieg am Dienstag ein Renault-Autohaus ganz oben aufs Siegertreppchen.

Firmen zum Thema

Platz eins des Vertriebs Award 2011 ging an das Renault-Autohaus Hermann aus Northeim.
Platz eins des Vertriebs Award 2011 ging an das Renault-Autohaus Hermann aus Northeim.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Autohäuser mit den besten Vertriebsstrategien und kreativsten Verkaufsideen in Deutschland sind ermittelt. Am Dienstag haben die Redaktionen der Fachzeitschriften »kfz-betrieb« und »Gebrauchtwagen Praxis« den neutralen und markenübergreifenden Vertriebs Award 2011 vergeben. In diesem Jahr setzte sich das Northeimer Autohaus Hermann, das neben der Hauptmarke Renault auch Dacia, Peugeot und Nissan führt, gegen die dichte Konkurrenz durch.

Die Preisverleihung selbst verfolgten mehr als 150 Branchenexperten aus Handel, Gewerbe und Industrie. Übergeben wurde der Vertriebs Award 2011, der mit 2.500 Euro, 1.250 Euro und 750 Euro für die Top-3-Betriebe dotiert ist, erstmalig im Vogel Convention Center in Würzburg. 230 Betriebe hatten sich an dem deutschlandweiten Wettbewerb beteiligt, den die Fachmagazine »kfz-betrieb« und »Gebrauchtwagen Praxis« zusammen mit den Sponsorpartnern CarGarantie und Santander Consumer Bank zum neunten Mal ausgeschrieben hatten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

„Jeder der teilnehmenden Betriebe hat sich sehr gut präsentiert“, sagte »kfz-betrieb«-Chefredakteur Wolfgang Michel vor der Verkündung der Platzierungen und Preisträger. Es sei der Jury in diesem Jahr wieder sehr schwer gefallen, die endgültige Platzierung festzulegen.

ZDK-Präsident lobt Beispielcharakter

Robert Rademacher wies in seinem Grußwort auf eine besondere Bedeutung des Vertriebs Awards für die gesamte Kfz-Branche hin: „Noch nie waren gute Beispiele so wertvoll wie heute“, sagte der ZDK-Präsident. Die Anforderungen im Vertrieb würden sich weiter erhöhen angesichts eines gesättigten Marktes, in dem einerseits der Ersatzbedarf sinke, andererseits das Auto sogar an Emotionalität verliere. Er verdeutlichte zudem, was die Top-10-Betriebe bereits umsetzen: Ohne motivierte, kundenorientierte Mitarbeiter wird kein Unternehmen Erfolg haben“.

Teamarbeit, Kundenorientierung, die Motivation der Mitarbeiter sind dabei Stichpunkte, die nicht zuletzt auf die beiden drittplatzierten Autohäuser Jürgens aus Hagen (Mercedes) und Auto(h)aus Europa in Berlin (Skoda) zutreffen. So gelang der Wandel vom defizitären Mercedes-Händler zum Erfolgsbetrieb bei Jürgens mit einem Bündel von Maßnahmen, die nicht zuletzt aus der Mitarbeiterschaft kamen. „So eine Auszeichnung fällt nicht vom Himmel. da steckt viel Arbeit dahinter“, bestätigte Daniel Bartos, Mitglied der Geschäftsleitung des Mercedes-Benz Vertriebs Deutschland.

Das Auto(h)aus Europa wiederum entwickelte sich in einem Jahrzehnt letztlich vom Start-up zu einem der größten Skoda-Partner in Deutschland, indem es auf eine enge Beziehung zu den Mitarbeitern setzt. „Nur mit erstklassigem Personal können wir für Kundenzufriedenheit sorgen“, ergänzt Inhaber Jürgen Harm. Für Laudator Hermann Schmitt, Geschäftsführer von Skoda Deutschland, hat der Händler „das Wissen, die Leute und die Ideen, um gegenüber der Konkurrenz im Haifischbecken Berlin zu punkten“.

Ausgezeichnete Ideen zur Kundenbindung

Auf Platz zwei platzierte sich mit dem Auto Scholz AVS ein weiterer Mercedes-Betrieb ganz vorne. Perfekte innerbetriebliche Abläufe sind bei Auto-Scholz das Fundament für kreative Werbeideen, die dem Unternehmen ein sympathisches Image verleihen. So bekam beispielsweise in einer Aktion jeder Kunde eine eigene Webseite, denn „persönliche Nuancen bleiben hängen“. „Sie haben Hervorragendes geleistet, um in der Kundenbetreuung immer weiter zu kommen“, konstatierte Bartos in seiner zweiten Laudatio.

An der Spitze des diesjährigen Vertriebs Award platzierte sich das Autohaus Hermann. Der Renault-Betrieb punktete mit kreativen, auffälligen Marketingideen, an seinen Kundenbindungsaktivitäten nehmen regelmäßig bis zu 500 Personen teil. Und das ist gut so, denn Firmenchef Wolfgang Hermann will seine Kunden vor allem an den Betrieb binden. „Es sind schließlich unsere Kunden, nicht die des Herstellers“, sagt er. Der Importeur kann mit dieser Ansicht durchaus leben: „Sie vereinen drei positive Eigenschaften - Loyalität zum Hersteller, die Fähigkeit konstruktive Kritik zu geben sowie einen unermüdlichen unternehmerischen Optimismus“, sagte Reinhard Zirpel, Kommunikationschef von Renault Deutschland.

Zusätzlich bereicherte der Impulsvortrag „Social Media im Kfz-Handel“ des Themen-Experten Frank Mühlenbeck die Verleihung. Das neue Internet-Zeitalter Web 2.0 mit seinen Blogs, Communities und Video-Plattformen habe einen echten Strukturbruch in der gesamten Medienwelt herbeigeführt, so die These des Unternehmensberaters (Brain Injection/Köln). Auch der Fahrzeughandel könnte von dem Wandel der Kommunikation mit den Kunden profitieren. „Social Media dreht sich um Menschen und deren Drang sich im Internet darzustellen und Meinungen zu äußern“, so Mühlenbeck.

Die Sieger des »kfz-betrieb«-Vertriebs-Award 2011 sind

1. Platz: Hermann GmbH aus Northeim 2. Platz: Auto-Scholz-AVS GmbH & Co. KG aus Sulza3. Platz: J.H. Auto(h)aus Europa GmbH aus Berlin3. Platz: Jürgens GmbH aus Hagen

5. Platz: May & Olde GmbH aus Halstenbek6. Platz: Fahrzeug-Werke LUEG AG aus Essen7. Platz: Autohaus Schober GmbH & Co. KG aus Velden8. Platz: Autohandelsgesellschaft mbH Georg Rittersbacher aus Kaiserslautern9. Platz: Autohaus Heinrich Rosier GmbH & Co. aus Menden10. Platz: Autohaus Oppel GmbH aus Ansbach

Eine ausführliche Darstellung der Ideen der Top-ten-Betriebe lesen Sie im Sonderheft „Die Vertriebsprofis 2011“, das der Ausgabe 20 des Fachmagazins »kfz-betrieb« beiliegt und am 19. Mai erscheint.

(ID:374541)