Autohaus Lensch feiert Neubau

Sechster Opel-Standort der Gruppe wiedereröffnet

| Autor: Jens Rehberg

2.000 Besucher kamen am Eröffnungswochenende an die Kieler Straße 33 in Preetz.
2.000 Besucher kamen am Eröffnungswochenende an die Kieler Straße 33 in Preetz. (Bild: Lensch-Gruppe)

Lensch & Bleck hat Mitte September seinen mittlerweile sechsten Standort in Preetz bei Kiel neu eröffnet. Direkt neben einem vor knapp eineinhalb Jahren übernommenen Betrieb (ehemals Opel Jessen) entstand in elf Monaten Bauzeit ein neues Opel-Autohaus. „Der nahe Baubetrieb hat die Kunden nicht gestört, im Gegenteil – während der Bauphase hatten wir jeden Monat eine Steigerung des Serviceumsatzes“, sagte Geschäftsführer Arne Joswig im Gespräch mit »kfz-betrieb«. Die ehemalige Jessen-Belegschaft haben die Brüder Arne und Hartmut Joswig mittlerweile um zusätzliche Kräfte aufgestockt – mit 16 Mitarbeitern startet die Filiale gerade durch. Gemäß der Planung sollen an dem neu eröffneten Standort im kommenden Jahr rund 450 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge vermarktet werden.

Die baulichen Highlights in und um den 1.000 Quadratmeter großen, neuen Metallständerbau:

  • Fußbodenheizung im gesamten Gebäude, die von einer Wärmepumpenheizung mit Wärmerückgewinnung versorgt wird.
  • Maximale Transparenz: Schauraum, Direktannahme und Werkstatt sind durch Glasscheiben voneinander getrennt.
  • Servicebereich mit acht Werkstattarbeitsplätzen – davon zwei mit Bühnen, die für die Aufnahme von Fahrzeugen bis 6,5 Tonnen geeignet sind, sowie Ausrüstung für die Karosserie- und Lackinstandsetzung und einen HU-Prüfstützpunkt.
  • Punktgenau heizende Gasdeckenstrahler über jedem Servicearbeitsplatz.
  • Ausschließlich Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren regeln die über das komplette Gebäude hinweg verbauten LED-Leuchten.
  • Lediglich zwölf Prozent des Wassers in der Autowaschanlage ist Frischwasser – der Löwenanteil ist ökologisch aufbereitetes Regenwasser.

Anlässlich des Eröffnungs-Events am vorvergangenen Wochenende strömten laut Arne Joswig rund 2.000 Besucher auf das Betriebsgelände.

Die Lensch-Gruppe besteht seit 1928. An den sechs Standorten des Familienunternehmens in Schleswig-Holstein und Hamburg arbeiten rund 180 Mitarbeiter. Vermarktet werden derzeit jährlich rund 4.500 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge. Die Autohandelsgruppe vertritt Opel, Ford und Kia. Außerdem bestehen Serviceverträge mit Smart, Saab und Chevrolet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45511097 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen