Autohaus Wicke: Bochumer Schwergewicht

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auch aus einem ganz normalen Vorgang macht Wicke für die Kunden ein besonderes Event. Viele Neuwagenkäufer holen heute gerne ihren neuen Volkswagen in der Autostadt in Wolfsburg ab. Der Besuch allein ist schon ein Erlebnis. Aber normalerweise fährt der Käufer mit dem Zug nach Wolfsburg, erlebt dort eine beeindruckende Fahrzeugübergabe und fährt nach der Besichtigung der Autostadt mit seinem neuen Fahrzeug nach Hause. Nicht so bei Wicke: Wann immer möglich, organisiert Gehrmann einen Ausflug seiner Kunden nach Wolfsburg und begleitet sie dabei. Lunchpakete des Autohauses sind nur eine der Aufmerksamkeiten, die seine Kunden auf dem Weg dahin von ihm bekommen. Eine solche Aktion bleibt bei den Kunden in Erinnerung, und so werden sie zu Stammkunden.

Die Bochumer sind deshalb immer wieder gespannt darauf, was sich das Autohaus Wicke als Nächstes einfallen lässt. Gehrmann erklärt schmunzelnd: „Sie können sicher sein, unsere Kreativität ist noch lange nicht am Ende.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Gutes Marketing, durchdachte Prozesse

Allein mit Marketingideen kann ein Unternehmer auf Dauer keinen Kfz-Betrieb führen. Detailliert durchdachte Prozesse bei allen Betriebsabläufen gehören ebenfalls dazu. Nur so schafft es Wicke, in einer Branche mit minimalen Margen und hohen Risikofaktoren erfolgreich zu sein. Der Unternehmer und der Geschäftsführer sind beide, wie sie behaupten, prozessverliebt. Das zahlt sich aus. Allein bei der Hereinnahme von Gebrauchtwagen unterziehen die Wicke-Mitarbeiter jedes Auto einem 190-Punkte-Check. Unangenehme und teure Überraschungen lassen sich damit zwar nicht vollkommen ausschließen, aber doch weitgehend minimieren. Digitale Fotos der Beschädigungen und die Messergebnisse der Lackschichtenkontrollen helfen den Verkäufern bei der Argumentation, wenn der Kunde für seinen Altwagen deutlich mehr Geld haben möchte, als das Autohaus zahlen kann und will. Die zuständigen Mitarbeiter kontrollieren zudem täglich die Preise der eigenen Gebrauchtwagen und passen sie kontinuierlich dem regionalen Markt an. Niedrige Standzeiten und gute Erträge sind das Resultat.

Wicke sitzt mit seinem Volkswagen-Betrieb in einem schwierigen Markt: Bochum ist langjährig durch Opel geprägt und muss einen schwierigen wirtschaftlichen Transformationsprozess durchmachen. Zudem ist die VW-Welt durch mehrere Autohandelsgruppen geprägt. Gegen deren finanzielle Macht gegenzuhalten und trotzdem wirtschaftlich erfolgreich zu sein, erfordert viel unternehmerisches Gespür und Können. Wicke und Gehrmann schaffen diesen Spagat. Ein regionaler Marktanteil des Autohauses in Bochum von 30,5 Prozent und gleichzeitig eine Umsatzrendite von knapp 4,5 Prozent legen ein eindrucksvolles Zeugnis dafür ab.

(ID:39902170)