Automechanika 2012: Lagertechnik aus einer Hand

Aczent berät, plant und liefert

| Autor: Norbert Rubbel

Die Lagersysteme von Aczent sind industriell vorgefertigt.
Die Lagersysteme von Aczent sind industriell vorgefertigt. (Aczent)

Von Fachboden-, Kragarm-, Schwerlast- und Palettenregalen über Lagerbühnen und mehrgeschossige Regalanlagen bis hin zu Sonderregalen für Reifen und Büroartikeln liefert die Firma Aczent das gesamte Spektrum an Lagertechnik. Nach dem Motto „Alles aus einer Hand“ berät das Holzmindener Unternehmen seine Kunden vor Ort und plant individuelle Lagereinrichtungen gemeinsam mit seinen Auftraggebern. Sollte den Kfz-Betrieben Lagerraum fehlen, so können sie von Aczent auch komplette Schnellbau- und Systemhallen beziehen: isolierte Hallen aus Stahl und Lagercontainer.

Auf der Automechanika präsentiert das Unternehmen Konzepte zur Einlagerung von Rädern und Reifen. Lagerhallen und Regalsysteme können die Interessenten auch leasen. Der Vorteil: Der Kfz-Betrieb schont seinen Kreditrahmen und bleibt liquide. Am Ende der Laufzeit kann der Leasingnehmer entscheiden, ob er das Lagersystem zum Restwert kauft oder es weiter mietet.

Aczent produziert Lagertechnik in Deutschland

„Unsere Lagertechnik produzieren wir ausschließlich in Deutschland. Somit erhalten unsere Kunden Qualitätsprodukte mit entsprechenden Zertifikaten und einer dreijährigen Werksgarantie“, betont Aczent-Gechäftsführer Thomas Martin.

Alle Lagerhallen sind industriell vorgefertigt und können nach Aussage von Martin nach nur wenigen Wochen Planungs- und Lieferzeit in Betrieb genommen werden.

Die Reifenregale besitzen abgerundete Traversenprofile, die die Laufflächen der Reifen schonen. „Dadurch werden Druckstellen vermieden, die bei der Lagerung in herkömmlichen Regalen entstehen können“, erklärt der Geschäftsführer. Dieser Vorteil sei besonders bei der Einlagerung von Kundenreifen wichtig, da die Pneus eine komplette Saison unbewegt im Reifenregal des Kfz-Betriebs liegen.

Aczent auf der Automechanika: Halle 9.0, B91

Mehr über neue Produkte und Veranstaltungsangebote auf der Branchenmesse lesen Sie im Online-Dossier Automechanika.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 35059630 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen