Automechanika 2018: Conti gibt Antworten auf die digitale Herausforderung

Das Programm von Continental umfasst mehr als nur Produkte

| Autor: Jan Rosenow

Vom Auto in die Cloud: An den Datenströmen der Zukunft ist auch Continental beteiligt.
Vom Auto in die Cloud: An den Datenströmen der Zukunft ist auch Continental beteiligt. (Bild: Continental)

Auf der Automechanika im September in Frankfurt am Main zeigt Continental, wie das Unternehmen Betriebe auf ihrem Weg in die Zukunft begleiten will. Denn: Digitalisierung, Fahrassistenzsysteme, E-Mobilität und eine immer stärkere Vernetzung fordern Kfz-Betriebe mehr denn je.

„Continental steht weltweit für Erstausrüstungskompetenz und -qualität. Mit dieser Erfahrung, unserem umfassenden Portfolio aus einer Hand, kombiniert mit unseren digitalen Services sind wir der Partner, mit dem unsere Kunden ihre Zukunft in dem sich schnell ändernden Kfz-Ersatzmarkt sichern“, sagt Peter Wagner, Leiter des Aftermarket- und Kleinseriengeschäfts für Verschleiß- und Ersatzteile sowie Diagnose bei Continental.

Serviceabläufe per Sprachbefehl steuern

Das Unternehmen stellt auf der Automechanika ein neues Konzept vor, mit dem sich Serviceabläufe künftig per Sprachbefehl steuern lassen. Das Projekt in Zusammenarbeit mit Tec-Alliance verfolgt das Ziel, die Abläufe in der Werkstatt zu verbessern. Außerdem entwickelt Continental kontinuierlich seine Vernetzungslösung „Remote Vehicle Data Plattform“ (RVD) weiter. Die Zahl der Marken und Modelle, bei denen RVD einen standardisierten cloudbasierten Zugang zu fahrzeugspezifische Daten ermöglicht, steigt stetig und deckt heute schon viele der gängigsten Fahrzeuge ab. Die erste Dienstleistung, die auf RVD basiert, ist bereits auf dem Markt, weitere Angebote stehen in den Startlöchern.

Scheibenwischer, Filter, Batterien: Das Produktprogramm wächst

Seine starke Position in der Erstausrüstung nutzt Continental zudem, um Werkstätten künftig noch mehr Ersatzteile in OE-Qualität anzubieten. So feiern zahlreiche Neuzugänge unter der Marke Continental Premiere auf der Automechanika, darunter ein umfangreiches Programm an Scheibenwischern und Batterien sowie die Benzin-, Öl-, Innenraum- und Luftfilter für Pkws des italienischen Erstausrüsters UFI Filters. Sie sind ab Januar 2019 erhältlich.

Neu im Sortiment sind zudem Turbolader für den Ersatzmarkt. Auf der Messe zeigt Continental erstmals einen Turbolader für Ford-Motoren. Das Angebot wird sukzessive erweitert. Zuwachs gibt es auch bei den Bremsscheiben: Ab Herbst sind weitere Sachnummern zur Bremsscheibe für Mercedes erhältlich. Damit erweitert Continental das Angebot an Vergleichsprodukten für das patentierte zweiteilige OE-Bremsscheibenkonzept von Mercedes-Benz. Continental ist einer der wenigen Anbieter im Markt, der eine Alternative in vergleichbarer OE-Qualität bereitstellt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45425937 / Automechanika)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen