Automechanika 2018: Digitale Unterstützung von KYB

Autor: Jan Rosenow

Der japanische Fahrwerksspezialist KYB Europe zeigt den für Citroëns „Progressive Hydraulic Cushions System“ entwickelten Stoßdämpfer – und seine Service-App für Werkstätten.

Firmen zum Thema

Mittels Virtual Reality verdeutlicht KYB den Effekt verschlissener Dämpfer.
Mittels Virtual Reality verdeutlicht KYB den Effekt verschlissener Dämpfer.
(Bild: KYB)

Der japanische Fahrwerksspezialist KYB präsentiert auf der Automechanika vom 11. bis 15. September unter anderem den für Citroëns „Progressive Hydraulic Cushions System“ entwickelten Stoßdämpfer. Die Konstruktion mit den zwei zusätzlichen Anschlägen bietet besonderen Fahrkomfort und kommt unter anderem im Citroën C5 Aircross zum Einsatz. Er wird am Stand ebenso zu sehen sein wie ein rotierender Stoßdämpfer, an dessen Beispiel KYB die Vorzüge seiner 360-Grad-Katalogbilder veranschaulicht.

Besonderes Augenmerk legt das Unternehmen auf die neuen, digitalen Hilfsmittel für Werkstätten: So stehen Besuchern des Standes Virtual-Reality-Brillen zur Verfügung, mit denen sie auf dem Beifahrersitz eines virtuellen Testfahrzeugs Platz nehmen können. Hier erleben sie die Leistung neuer Stoßdämpfer im direkten Vergleich mit verschlissenen Teilen – beinahe wie im echten Leben. Mithilfe des Videos können Werkstätten ihren Kunden die mit zunehmendem Alter schleichend abnehmende Dämpfleistung verdeutlichen.

Eine weitere Verkaufs- und Argumentationshilfe für die Werkstatt stellt die kostenfreie KYB-Service-App dar. Sie erlaubt unter anderem, Kunden per SMS über Fahrwerksschäden zu informieren, und ermöglicht zudem die Dokumentation des Zustands vor und nach der Reparatur. Auf der Automechanika wird die App in einer Live-Demo vorgestellt – inklusive neuer Features.

KYB: Halle 4.0, Stand E31

(ID:45389606)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group