Automechanika 2018: TÜV Rheinland hilft bei der Digitalisierung

Autor / Redakteur: Holger Schweitzer / Dr. Holger Schweitzer

Mit Onlineangeboten und digitalen Dienstleistungen können Kfz-Betriebe die Qualität und Effizienz ihrer Werkstattabläufe verbessern. Der TÜV Rheinland informiert über seine Dienstleistungen auf dem Weg zur digitalen Werkstatt.

Firmen zum Thema

TÜV Rheinland prüft und berät Autohäuser und Werkstätten zu Prozessabläufen, Kennzahlen und Qualität. Das Ziel ist sie bei der Digitalisierung von Werkstattprozessen zu unterstützen.
TÜV Rheinland prüft und berät Autohäuser und Werkstätten zu Prozessabläufen, Kennzahlen und Qualität. Das Ziel ist sie bei der Digitalisierung von Werkstattprozessen zu unterstützen.
(Bild: TÜV Rheinland)

Will ein Kfz-Betrieb seinen Kunden digitale Angebote machen, benötigt er eine digitale Identität. Das heißt, er muss im Internet auffindbar sein und sich zeitgemäß präsentieren. Doch auch hinter den Kulissen, also in der Werkstatt, helfen nach Ansicht des TÜV Rheinland digitale Prozesse, Kundenerwartungen zu erfüllen und Kosten zu sparen. Ein Aspekt, der auch im aktuellen Werkstattmonitor eine Rolle spielen wird. Diesen präsentiert der Prüfdienstleister am 11. September um 11:00 Uhr auf seinem Messestand.

Im Rahmen ihres Messeauftritts präsentiert die Sachverständigenorganisation, wie sie Betriebe dabei unterstützen kann, Onlinekontaktmöglichkeiten und digitale Dienstleistungen aufzubauen. So prüft und berät das Unternehmen beispielsweise zu Prozessabläufen, Kennzahlen und der Qualität von Autohäusern und Werkstätten. Hier werden unter anderem die digitalen Kanäle zur Kontaktaufnahme und die Prozesse in der Werkstatt unter die Lupe genommen.

Zusätzlich können die Werkstatttests des TÜV Rheinland den Betrieben helfen, ihre Services und Kundendienstleistungen zu verbessern. Die Tester und Mystery-Shopper prüfen dabei kritische Punkte von der telefonischen Terminvereinbarung über die Fahrzeugannahme und die Inspektion bis hin zur Reparatur und Fahrzeugübergabe.

Smarte Leasing-Rückgabe

Fuhrparkkunden können sich auf dem Messestand über die sogenannte smarte Leasing-Rückgabe informieren. Spezialisten des Unternehmens begleiten die Kunden bei der Rückgabe ihrer Leasingfahrzeuge von Anfang bis Ende: Sie helfen etwa, wenn es darum geht, die Fahrzeuge am Standort abzuholen, eine Smart-Repair-Werkstatt auszuwählen und Rücknahmegutachten zu erstellen. Zudem bieten die Experten der Kölner Sachverständigenorganisation beispielsweise Haftpflicht- und Kaskoschadengutachten und periodische Fahrzeugprüfungen wie die Hauptuntersuchung an. Mit Live-Demonstrationen können Besucher zudem erfahren, wie sich Schadenkosten via Telekalkulation ermitteln lassen – Experten analysieren mittels Onlineexpertisen Fahrzeugschäden in kürzester Zeit.

Messtechnik regelmäßig prüfen

Die TÜV-Rheinland-Fachleute informieren außerdem über die Kalibrierung von Scheinwerfereinstellsystemen, Bremsenprüfständen und Abgasuntersuchungsgeräten. Immer genauere Technik in modernen Fahrzeugen – etwa elektronische Bremssysteme oder geschwindigkeitsabhängige Lichtregelungen – erfordert, dass die Mess- und Prüfapparaturen in den Werkstätten regelmäßig kontrolliert werden.

Zudem präsentiert das Unternehmen sein Angebot zur Prüfung von technischen Betriebsmitteln, Tests und Typprüfungen sowie zum Arbeitsschutz. Schließlich zeigt der Prüfdienstleister das Konzept des Wireless Testing für kabellose Geräte wie Laptops und Mobiltelefone.

Der TÜV Rheinland auf der Automechanika: Halle 2.0, D54

(ID:45426577)