Deutscher Werkstattpreis Autotechnik Caruso macht gute Geschäfte mit „weißer Ware“

Von Jan Rosenow und Jan Rosenow

In weniger als zehn Jahren baute Diego Caruso aus Sandhausen einen Betrieb auf, der dank seiner Spezialisierung auf Wohnmobile heute in einer Umsatzliga mit großen Autohändlern spielt. Diese Leistung prämierte die Jury mit einer Top-Ten-Platzierung beim deutschen Werkstattpreis 2021.

2012 machte sich Diego Caruso (4. von links) mit einem Gebrauchtwagenhandel selbstständig. Heute beschäftigt er 13 Mitarbeiter.
2012 machte sich Diego Caruso (4. von links) mit einem Gebrauchtwagenhandel selbstständig. Heute beschäftigt er 13 Mitarbeiter.
(Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Immer mehr Betriebe wünschen sich, vom boomenden Markt der Freizeitmobile profitieren zu können. So, wie es beispielsweise Diego Caruso mit seinem Betrieb Autotechnik Caruso in Sandhausen gelungen ist. Der Kfz-Unternehmer betreibt nicht nur eine markenoffene Kfz-Werkstatt und einen florierenden Gebrauchtwagenhandel, sondern verkauft und repariert auch Wohnmobile und Caravans. Damit hat er sich ein äußerst einträgliches Zusatzgeschäft aufgebaut: Rund 50 Prozent seines Umsatzes kommen aus dem Business mit der „weißen Ware“.

Doch so einfach, wie es klingt, war es nicht – und das sollte allen Interessenten gesagt sein, die glauben, mit solventen Campingfreunden das schnelle Geld machen zu können. Denn die Arbeit an den Wohnmobilen erfordert so viele zusätzliche Qualifikationen und Werkstattausrüstung, dass man sie keinesfalls nebenbei in einer Pkw-Werkstatt abwickeln kann.