AVAG-Bilanz: Rendite wieder auf Normalniveau

Konsequente Wachstumsstrategie im Fokus

08.02.2011 | Redakteur: Jens Rehberg

Der AVAG-Vorstand (v. li.): Roman Still, Albert Still, Roland Nosky und Volker Borkowski.
Der AVAG-Vorstand (v. li.): Roman Still, Albert Still, Roland Nosky und Volker Borkowski.

Die Autohandelsgruppe AVAG mit Sitz in Augsburg hat nach zwei renditeschwächeren Jahren wieder ein Prozent Umsatzrendite erreicht. Bei rückläufigen Umsätzen konnte im vergangenen Geschäftsjahr (2009/2010) ein um ein knappes Drittel gesteigertes operatives Ergebnis in Höhe von 11,5 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Wie das Unternehmen am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gab, erreichte die Handelsgruppe zum vierten Mal in Folge einen Anteil am deutschen Pkw-Markt in Höhe von einem Prozent (30.500 Einheiten). „Mit Steigerungen im Aftersales-Geschäft ist es uns gelungen, weitestgehend unbeschadet über die Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre hinwegzukommen“, kommentierte Vorstands-Chef Volker Borkowski die Zahlen.

Nicht zuletzt mit aktivem Servicemarketing gestützt durch konsequentes Customer-Relationship-Management habe man ein deutliches Wachstum im Servicegeschäft erzielen können. Sowohl in der Werkstatt (82,9 Mio. Euro) als auch bei Teilen & Zubehör (217,8 Mio. Euro) konnte die AVAG die Umsätze um jeweils 13 Prozent im Vergleich zum vorigen Geschäftsjahr steigern.

Der Verkauf ging 2009/2010 dagegen der deutschen Gesamtmarktentwicklung entsprechend zurück und vor allem in Kroatien und Ungarn schwächelte auch das Auslandsgeschäft. Bei den Gebrauchtwagen brachte die neu eingeführte Marke Ford allerdings wichtige Impulse in einigen AVAG-Betrieben.

Fünf Prozent Umsatzrückgang

Alles in allem setzte die AVAG europaweit rund 76.000 Fahrzeuge ab, davon 43.000 Neuwagen. Im Jahr zuvor waren es noch 81.800 gewesen. Dementsprechend ist der Gesamtumsatz der Gruppe um knapp fünf Prozent auf rund 1,17 Milliarden Euro zurückgegangen.

Um der anhaltenden Internationalisierung des Konzerns Rechnung zu tragen, wird die AVAG Holding AG als Aktiengesellschaft nach deutschem Recht im Laufe des Jahres die europäische Rechtsform Societas Europaea (SE) annehmen. Volker Borkowski verspricht sich dadurch unter anderem Vereinfachungen im administrativen Bereich oder auch Vorteile im Gespräch mit ausländischen Banken.

Auf Seite 2: Das Ford-Geschäft ausbauen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 370112 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen