Azubis sind selbstbewusste Sinnsucher

Studie über Ausbildungsplatzbewerber

| Autor: Edgar Schmidt

Azubis erwarten in ihrem Beruf Jobsicherheit und Karrierechancen.
Bildergalerie: 1 Bild
Azubis erwarten in ihrem Beruf Jobsicherheit und Karrierechancen. (Foto: Schmidt)

Mehr als die Hälfte der Azubis und Schüler (56 Prozent) strebt laut Angaben des U-Form Verlags nach Spaß und Erfüllung im Beruf sowie nach einer Tätigkeit, die den eigenen Wertvorstellungen entspricht. Mittel zum Zweck, um private Wünsche zu verwirklichen, ist der Ausbildungsberuf dagegen nur für eine Minderheit. Das Gleiche trifft auf vorrangig an Geld und Status orientierte Karrierevorstellungen zu. Außerdem nutzen die Schüler Social Media wie Facebook für ihre Bewerbungen eher selten.

Das sind Ergebnisse der Studie „Azubi-Recruitingtrends 2014“, die der Spezialist für Einstellungstests bereits zum fünften Mal gemeinsam mit Professorin Dr. Daniela Eisele von der Hamburg School of Business Administration (HSBA) durchgeführt hat. Für die Untersuchung wurden Azubis und Ausbildungsplatzbewerber sowie Ausbildungsverantwortliche deutschlandweit online befragt, um Trends im Azubimarketing und -recruiting aufzuspüren. Unterstützt wurde die Studie nach Unternehmensangaben vom Azubiportal Yousty. 810 Azubis und Schüler sowie 559 Ausbildungsverantwortliche haben in diesem Jahr den umfangreichen Fragebogen ausgefüllt.

Dabei zeichnet sich – wie schon im vergangenen Jahr – durchaus ein Trend zum gestiegenen Selbstbewusstsein der Ausbildungsplatzbewerber ab: 69 Prozent der Befragten sehen sich mit den Ausbildungsbetrieben „auf Augenhöhe“. Das ist laut U-Form die Folge eines grundlegenden Wandels auf dem Ausbildungsmarkt. Viele angehende Azubis können sich heute ihren Ausbildungsbetrieb aussuchen: 42 Prozent der befragten Lehrlinge haben gleich mehrere Ausbildungsangebote erhalten (im Durchschnitt waren es drei Angebote).

Azubikollege kommt nicht

Diese Begehrtheit sei den Azubis bisher noch nicht zu Kopf gestiegen. Von anderen Bewerbergruppen ist das Phänomen bekannt: Entsteht ein Überhang an Jobangeboten, steigt ein Teil der Bewerber aus dem Fairplay aus, unterschreibt mehrere Angebote parallel und tritt dann einige Stellen einfach nicht an. Bei den Azubis haben der Studie zufolge bisher rund sieben Prozent einen Ausbildungsvertrag unterschrieben, dann aber trotz Zusage die Ausbildung nicht angetreten.

Die Gefahr des Abspringens ist bei Azubis besonders groß, denn nach Angaben der teilnehmenden Ausbildungsbetriebe vergingen 2013 im Durchschnitt mehr als sechs Monate zwischen Unterschrift und Antritt der Ausbildung. Für viele angehende Azubis ist das zu viel Zeit, sodass sie ihre Entscheidung in Zweifel ziehen. Deshalb steuern inzwischen viele Ausbildungsbetriebe dem „Azubikollege-kommt-nicht“-Phänomen gegen. 23 Prozent der teilnehmenden Betriebe halten in der kritischen Phase regelmäßig Kontakt zu den angehenden Auszubildenden, 46 Prozent tun das zumindest sporadisch.

Jobsicherheit steigert die Attraktivität

U-Form wollte außerdem wissen, was Ausbildungsbetriebe aus Sicht von Schülern und Azubis attraktiv macht. Die „Jobsicherheit“ landet hier bei den Azubis mit einem Durchschnittswert von 3,6 (auf einer Skala von 1 bis 4) weit vorn, dicht gefolgt von Betriebsklima, Übernahmechancen sowie Möglichkeiten zur Weiterentwicklung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42762517 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen