BDK überarbeitet Digeo-Neuwagenkonfigurator

Der Relaunch soll die Leadgenerierung im Handel optimieren

| Autor: Joachim von Maltzan

(Bild: BDK)

Firmen zum Thema

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) hat den Digeo-Neuwagenkonfigurator überarbeitet. Zu den Neuerungen zählen unter anderem ein einfacheres Handling für den Händler, eine aktualisierte Benutzeroberfläche und die Möglichkeit für Autohausgruppen, für jeden Standort eigene Ansprechpartner zu hinterlegen. Mit dem Neuwagenkonfigurator können Handelspartner der BDK die Leadgenerierung über die eigene Website verbessern und gleichzeitig die Kontrolle über den digitalen Kundenkontakt behalten.

„Aus den ersten über 100 Installationen haben wir wertvolle Erkenntnisse gewonnen und in der Weiterentwicklung dieses digitalen Services zahlreiche Wünsche unserer Handelspartner berücksichtigt“, fasst Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, die Überarbeitung zusammen.

Der mehrmarkenfähige Digeo-Neuwagenkonfigurator bietet folgende Leistungen:

  • Die Zusammenstellung des Wunschfahrzeugs erfolgt auf der Basis aktueller Daten.
  • Der Kunde bekommt den Hauspreis des jeweiligen Händlers angezeigt.
  • Er kann das entsprechende Finanzierungsangebot direkt anfordern und ihm werden sofort verfügbare Bestandsfahrzeuge als Alternative präsentiert.
  • Im Gegensatz zu anderen Systemen verbleibt der Kundenlead exklusiv beim Händler.

Mit dem Relaunch kommen weitere Vorteile hinzu: Neben der verbesserten Benutzeroberfläche sowie der vereinfachten Datenpflege im Back-Office sorgt ein Abgleich-Algorithmus dafür, dass dem Kunden passgenau alternative Bestandsfahrzeuge angezeigt werden. Zu diesen kann sich der Internetnutzer über den integrierten Finanzierungsrechner die monatliche Rate anzeigen lassen. Bei der internen Leadverteilung berücksichtigt die neue Version unterschiedliche Standorte von Autohausgruppen. Künftige Updates lassen sich automatisch und ohne Mitwirkung externer Agenturen einspielen.

Autohäuser, die den Konfigurator bereits im Einsatz haben, können die neuen Funktionalitäten nach der Einbindung des entsprechenden Java-Script-Codes nutzen. Fragen zur Implementierung beantworten die BDK. Sie stehen auch Händlern, die den Onlineservice neu auf ihrer Internetpräsenz anbieten wollen, als Ansprechpartner zur Verfügung.

Weitere Informationen und Kontakt: www.bdk-bank.de/digeo.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45630256 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen