Volvo Bei der Arbeit telefonieren mit der Apple Watch

Von Jan Rosenow

Beim Servicekonzept Volvo Personal Service haben die Mechatroniker direkten Kundenkontakt. Um ihnen die Arbeit zu erleichtern, gibt ihnen das Unternehmen nun das Telefon ans Handgelenk.

Mit der Apple Watch haben die Monteure ihre anstehenden Aufgaben immer im Blick.
Mit der Apple Watch haben die Monteure ihre anstehenden Aufgaben immer im Blick.
(Bild: Apple)

In den meisten Autohäusern sind Kundenkontakt und Reparaturarbeit voneinander getrennt – aus sicherlich guten Gründen. Doch Volvo geht mit seinem Konzept „Personal Service“ seit 2016 einen anderen Weg: Hier haben die Kfz-Mechatroniker und -Mechatronikerinnen direkten Kundenkontakt, besprechen mit den Autobesitzern beispielsweise den Reparaturumfang und übernehmen auch die Nachbetreuung. Wie gut das in der Praxis funktioniert, lesen Sie hier.

Eines ist jedoch klar: Wenn die Monteure immer ihre Arbeit unterbrechen müssen, um zum Telefon zu gehen oder das Smartphone aus der Tasche zu ziehen (dabei vorher die Handreinigung nicht vergessen), dann kostet das Zeit. Volvo hat sich deshalb mit Apple zusammengetan und stattet sein Werkstattpersonal (vorerst nur in Schweden und Norwegen) mit einer Kombination aus iPhone und Apple Watch aus – einem Microcomputer mit Touchscreen, der sich am Handgelenk tragen lässt.