Bericht: Tesla dampft Auslieferungsteam stark ein

Gefeuerter Mitarbeiter spricht von zu wenigen Verkäufen

| Autor: Christoph Seyerlein

„Es gibt nicht genügend Auslieferungen“, sagte ein gefeuerter Tesla-Mitarbeiter der Nachrichtenagentur „Reuters“.
„Es gibt nicht genügend Auslieferungen“, sagte ein gefeuerter Tesla-Mitarbeiter der Nachrichtenagentur „Reuters“. (Bild: Seyerlein / »kfz-betrieb«)

Die Auslieferungs-Abteilung für die Märkte USA und Kanada ist von den kürzlich angekündigten Stellenstreichungen bei Tesla offenbar besonders stark betroffen. Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ schreibt, sollen etwa 150 der 230 Arbeitsplätze in jener Einheit wegfallen. Reuters beruft sich dabei auf Aussagen bereits gekündigter Ex-Tesla-Mitarbeiter. Tesla selbst wollte sich dazu nicht äußern.

Die Kalifornier hatten Mitte Januar bekannt gegeben, sieben Prozent der Vollzeitstellen einsparen zu wollen, um nicht wieder in die roten Zahlen zu rutschen.

Dem Reuters-Bericht zufolge befürchtet Tesla eine deutlich abflauende Nachfrage nach dem Model 3. Zum Jahreswechsel wurde der Steuervorteil für Tesla-Modelle in den USA halbiert, da der Hersteller die Marke von 200.000 verkauften Elektroautos in den Staaten überschritten hatte. Von nun an werden jene Zuschüsse jedes Halbjahr weiter um die Hälfte gekürzt. Für das Model 3 gibt es aktuell 3.750 Dollar Bonus.

Tesla arbeitet auch deshalb seit Monaten daran, das Auto zu einem günstigeren Einstiegspreis anbieten zu können. Vom einstigen Versprechen, das Auto für 35.000 Dollar verkaufen zu wollen, sind Elon Musk und Co. aber immer noch ein gutes Stück entfernt. Derzeit ruft Tesla auf seiner US-Website mindestens 42.900 Dollar für das Model 3 auf.

„Es gibt nicht genügend Auslieferungen“

Das ist offenbar zu viel, um den großen Hype in den Staaten aufrecht zu erhalten – zumindest, wenn man den Worten der von Reuters zitierten Ex-Mitarbeiter Glauben schenkt. „Es gibt nicht genügend Auslieferungen. Sie brauchen kein Auslieferungs-Team, da nicht so viele Autos an Kunden gehen“, sagte einer von ihnen. Ein anderer ergänzte: „Wir haben praktisch jedes verfügbare Auto verkauft. Und wir haben fast jeden kontaktiert, der jemals Interesse an einem Tesla gezeigt hat, und ihn darauf hingewiesen, dass der Steuervorteil schrumpfen wird.“

Tesla hat 2018 insgesamt 145.610 Einheiten des Model 3 ausgeliefert. Firmenchef Elon Musk sprach zuletzt weiter von einer „verrückt hohen“ Nachfrage nach dem Auto, nannte aber keine Zahlen.

Unterdessen laufen die Auslieferungen des Model 3 in China und Europa gerade erst an. Nach kleineren Verzögerungen konnten erste Kunden in Europa noch vergangene Woche ihr Auto entgegennehmen. Mittlerweile liegt dem Hersteller auch die Freigabe für sein Assistenzsystem „Autopilot“ für Europa vor. Wer jenes Paket für 5.200 Euro Aufpreis gebucht hat, kann es auch direkt nutzen. In Deutschland kostet ein Tesla Model 3 aktuell mindestens 56.380 Euro.

Tesla: Elons Muskelspiel

Tesla: Elons Muskelspiel

01.02.19 - Teslas Model 3 ist Elon Musks bislang größter Angriff auf die traditionsreichen Autohersteller. Das Fahrzeug stellt aber auch die Kalifornier selbst vor völlig neue Herausforderungen – und könnte der Kfz-Branche damit Chancen eröffnen. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45738262 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen