Bestseller im Februar: Ist der SUV-Boom vorbei?

Auch der Golf schwächelt weiter

| Autor: Christoph Seyerlein

Der VW T-Roc war 2019 das meistverkaufte SUV in Deutschland und stieg neu in die Top-Ten der absoluten Bestseller hierzulande auf.
Der VW T-Roc war 2019 das meistverkaufte SUV in Deutschland und stieg neu in die Top-Ten der absoluten Bestseller hierzulande auf. (Bild: Volkswagen)

Vier neue Spitzenreiter hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in den verschiedenen Fahrzeugklassen im Februar im Vergleich zum Januar registriert. Eine Hauptrolle spielte dabei Mercedes-Benz: Die Schwaben eroberten in zwei Segmenten die Tabellenführung, mussten sie aber auch in zwei anderen abgeben.

Neu an der Spitze standen im Februar die Mercedes-Modelle S-Klasse in Oberklasse (statt des Audi A8) und E-Klasse Coupé bei den Sportwagen (statt des Porsche 911). In der oberen Mittelklasse löste dagegen der BMW 5er die Mercedes-Benz E-Klasse ab. Und auch bei den SUVs musste die Daimler-Tochter Rang eins räumen. Statt des GLK lag dort nun der VW T-Roc ganz vorne. Alle Klassensieger im Februar zeigt folgende Bildergalerie:

Meistverkauftes Auto war auch im zurückliegenden Monat wenig überraschend der VW Golf. So richtig ins Laufen kommt die achte Generation des Kompaktwagens nach seinem verpatzten Marktstart im Dezember aber immer noch nicht: Mit 12.409 Neuzulassungen büßte das Modell im Vergleich zum Februar 2019 satte 22,8 Prozent ein – und das, obwohl der Golf 7 damals schon ein wenig in die Jahre gekommen war.

Beim Blick auf die Entwicklung der einzelnen Segmente verstärkte sich im Februar ein Trend aus dem Januar: Der ganz große Hype um die SUVs scheint vorerst gestoppt. Nach einem Minus von 6,5 Prozent im Januar kamen im vergangenen Monat sogar 10,4 Prozent weniger SUVs auf die Straße als noch vor Jahresfrist. Damit verlor das Segment auch den Titel als Fahrzeugklasse mit dem größten Marktanteil: Mit 20,6 Prozent lagen die SUVs knapp hinter der Kompaktklasse (20,8 %).

Kaum Segmente im Plus

Insgesamt entwickelten sich im Februar nur drei Segmente positiv: Deutlich stärker gefragt als im Vorjahr waren Wohnmobile (+50,2 %). Die Mittelklasse fuhr ein zweistelliges Plus ein (+12,4 %), Utilities lagen leicht über ihrem Vorjahresniveau (+2,7 %). Alle anderen Segmente mussten Einbußen hinnehmen, besonders stark fielen diese bei den Mini-Vans (-45,4 %), bei den Minis (-38,1 %) und den Großraum-Vans (-33 %) aus.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46398797 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen