Betriebe sollen elektronische Medien nutzen

Autor / Redakteur: Timo Schulz / Christoph Baeuchle

Elektronische Medien bieten zahlreiche Chancen. Sie gelte es zu nutzen, forderte Obermeister Dietmar Clysters bei der Versammlung der Innung Rhein-Neckar-Odenwald.

Firmen zum Thema

Dietmar Clysters, Obermeister der Kfz-Innung Rhein-Neckar-Odenwald, hat die Betriebe aufgefordert, die Chancen der elektronischen Medien zu nutzen. „Es gibt eine kostenlose Betriebe-Datenbank des ZDK, jeder kann mitmachen, kostenlos und einfach“, sagte Clysters bei der Mitgliederversammlung der Innung. „Seien sie dabei – es lohnt sich.“

Ende August hat der ZDK seine überarbeitete Version der Betriebedatenbank frei geschaltet. Sie ermöglicht den teilnehmenden Kfz-Betrieben ihre Qualitäten und Leistungen noch detaillierter zu präsentieren. Dadurch können sie zielgerichteter gefunden werden.

Clysters verdeutlichte den Zuhörern, welche Möglichkeiten die neuen Medien bieten. „Die elektronischen Medien sind immer mehr im Kommen, und mit der App aufs Handy sind sie ganz nah bei ihren Kunden.“ Auf diese Entwicklung hat sich auch die Innung eingestellt: „Die Internetseite wurde 2011 neu gestaltet“, so Clysters. Sie beinhalte nun Informationen und Tipps für Endverbraucher. „Eine gute Sache –schauen sie doch mal rein oder wie man heute sagt: ,klick mich’.“

Neu sind auch die Regelungen, die auf die Kfz-Betriebe mit der überarbeiteten Energiekennzeichnungsverordung zukommen. „Zeichnen Sie Ihre Autos entsprechend aus“, machte Clysters den Zuhörern klar und änderte seinen Dialekt: „Wat mut, dat mut.“

Informationen dazu veröffentliche regelmäßig auch »kfz-betrieb« oder der Verband: „Wir informieren in unserem Heft Kfz-Info, damit Sie nicht in die Abmahnfalle laufen“, erläuterte Clysters.

(ID:385718)