Betriebliche Altersvorsorge: Heute an morgen denken

Die Rentenfrage beschäftigt viele Menschen. Neben der staatlichen Rente gibt es weitere Standbeine für eine auskömmliche Rente. Darüber können Unternehmen für eine bessere Mitarbeiterbindung sorgen und gleichzeitig Sozialabgaben sparen.

| Autor: Andreas Eschen

Die Altersvorsorge muss heute auf verschiedenen Standbeinen ruhen.
Die Altersvorsorge muss heute auf verschiedenen Standbeinen ruhen. (Bild: © Butch - Stock.adobe.com)

Noch vor wenigen Jahren schien das Thema Alterssicherung kaum in den Köpfen der Arbeitnehmer verankert zu sein. Mittlerweile ist es aber zum Brennpunktthema in diversen Unternehmen geworden. Ein Grund dafür liegt in der aktuellen Rentenentwicklung. Denn diese wird hinter der Lohnentwicklung zurückbleiben, das Rentenniveau sinkt – bis 2030 auf nur noch 43 Prozent. Das führt zu einem Umdenken bei den Arbeitnehmern. So gaben 74 Prozent der befragten Mitarbeiter einer repräsentativen Umfrage von Willis Tower Watson aus dem Jahr 2018 an, dass es wichtig für sie ist, wenn ihr Arbeitgeber sie bei der Altersvorsorge unterstützt. Dies bestätigt: Betriebliche Altersvorsorge ist branchenübergreifend in vielen Unternehmen auf dem Vormarsch, unabhängig von deren Größe.

Doch auch wenn das Bewusstsein vorhanden ist: Oftmals hapert es an der Umsetzung im Unternehmen. Denn die Thematik ist umfassend. Daher schaffen es nur wenige der Menschen, die in den Betrieben dafür zuständig sind, sich neben den eigentlichen beruflichen Aufgaben die notwendigen Informationen zur betrieblichen Altersvorsorge zu verschaffen. Was in größeren Unternehmen im Aufgabenbereich der Personalabteilungen liegt, übernimmt in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) oftmals die Geschäftsführung selbst. Fehlt dieser die Zeit dafür, sind Arbeitgeber sowie -nehmer häufig unsicher, was die Einführung und das weitere Vorgehen hinsichtlich der bAV betrifft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46141109 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen